30. Internationale Völkermarkter Radsporttage

Der Sieger 2016: Marek Canecky (SVK) vom Team Amplatz.
  • Der Sieger 2016: Marek Canecky (SVK) vom Team Amplatz.
  • Foto: W. Kapfenberger
  • hochgeladen von Christian Böhm

Am 27. und 28. Mai finden bereits zum 30. Mal die Völkermarkter Radsporttage statt.

Auch heuer freuen sich die Organisatoren des Radclubs Völkermarkt, mit Hans und Christopher Enzi, auf ein sehr großes Starterfeld in den einzelnen Kategorien.
"Leider ist unsere Veranstaltungen das letzte verbliebene Straßenrennen in Kärnten" zeigt sich Christopher Enzi besorgt über die Entwicklung. "Umso mehr freut es mich eine derart hohe Anzahl an Startern, auch aus den Nachbarländern, begrüßen zu dürfen", ergänzt Enzi.

Teilnehmerandrang

Über 600 Teilnehmer werden an den beiden Tagen erwartet. Neben dem Hauptrennen der Elite finden auch eigene Bewerbe für die Jugend statt, diese zählen sowohl zum österreichischen Nachwuchscup, als auch zum Alpe Adria Cup. Seit vielen Jahren wächst die Begeisterung der Jugend an diesem Rennen teilzunehmen, dies ist bei anderen österreichischen Veranstaltungen nicht erkennbar.

Zum Sportlichen

Das Hauptrennen der Elite/U23, welches am Sonntag über 194km ausgetragen wird, ist eines der längsten Eintagesrennen Österreichs. 15 Mannschaften mit 120 Fahrern aus 10 Nationen kämpfen um den Sieg. Das niederösterreichische Team "Amplatz" mit Vorjahressieger Marek Canecky aus der Slowakei strebt die Titelverteidigung an. Da Teammitglied Matej Mugerli aus Slowenien derzeit die Radbundesliga anführt, sind die Chancen hierfür gegeben. Es bleibt zu wünschen, dass auch wieder ein österreichischer Vertreter ganz vorne steht. Der letzte Erfolg für die Heimnation war durch den Steirer Michael Pichler im Jahre 2009.

Das Bergrennen

Beim Bergrennen nach Diex (Österreichische Staatsmeisterschaft) sind aus Kärntner Sicht der Lavanttaler Hans Jörg Leopold (WSA) und der St. Veiter Michael Kucher (Team Vorarlberg) die heißesten Eisen. Die Favoriten für das traditionellste und bisweilen letzte bekannte Bergrennen Österreichs sind: Alessandro Pessot aus Italien , Peter Kusztor aus Ungarn, Matej Mugerli aus Slowenien und aus österreichischer Sicht der mehrfache Staatsmeister und Sieger in Diex, Markus Eibegger (Team Felbermayr Simplon) und sein Teamkollege Stephan Rabitsch, der vor 2 Jahren die Österreichischen Bergmeisterschaften auf dem nicht weit entfernten Hochobir für sich entscheiden konnte. Aufzupassen ist auch auf den letztjährigen Staatsmeister am Berg den gebürtigen Mountainbiker Hermann Pernsteiner (Amplatz BMC), der heuer bei der Azerbaischan Rundfahrt den starken 2 Platz in der Gesamtwertung erreichen konnte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen