Rad-Elite misst sich im Bezirk

Die Vorjahressieger des GP Südkärnten in Völkermarkt: Helmut Trettwer (GER), Janos Pelanek (HUN), Maximilian Kuen (AUT)
2Bilder
  • Die Vorjahressieger des GP Südkärnten in Völkermarkt: Helmut Trettwer (GER), Janos Pelanek (HUN), Maximilian Kuen (AUT)
  • Foto: Kapfenberger
  • hochgeladen von Simone Jäger

VÖLKERMARKT, DIEX. Am Wochenende ist es wieder so weit: Zum 31. Mal finden die Internationalen Völkermarkter Radsporttage statt. Am Samstag findet in diesem Rahmen das 33. Diexer Bergrennen statt, das zur ÖRV Rad-Bundesliga zählt und zugleich die Österreichische Staatsmeisterschaft der Elite/U23 ist.
Aus Kärntner Sicht ist dabei der gebürtige Klagenfurter Stephan Rabitsch vom Team Felbermayr Simplon Wels zu favorisieren, der heuer auf eine starke Saison zurückblicken kann und auch bei der Europameisterschaft in Glasgow für Österreich am Start vertreten war. Die Favoriten für das traditionellste und bisweilen letzte große Bergrennen Österreichs sind unter anderem Vorjahressieger Giacomo Zilio (ITA – Team Workservice), Alessandro Pessot, Matia Bais aus Italien (CT Friuli), aus österreichischer Sicht der Teamkollege von Rabitsch der mehrfache Staatsmeister und bereits Sieger in Diex, Markus Eibegger (Team Felbermayr Simplon) oder sein Teamkollege und Führender der Bundesliga Riccardo Zoidl.

Anstieg entscheidet über Sieg

Bevor es den 9 km schweren Anstieg nach Diex zu fahren gilt, müssen die Radsportler 3,5 Runden mit ca. 60 km rund um Völkermarkt absolvieren. "Speziell ab der Hälfte des Anstieges kristallisiert sich heraus, wer in Diex um den Sieg mitfahren wird können", so Organisator Christopher Enzi.

Hauptrennen am Sonntag

Am Sonntag findet das Hauptrennen der Elite/U23 statt. Beim Grand Prix Südkärnten geht es über 194 km. Es ist damit das längste Eintagesrennen Österreichs. "Es werden an die 15 Mannschaften und circa 110 Elite-Fahrer am Start vertreten sein", so Enzi.
Der Rundkurs (Völkermarkt-Edling-Mittlern-Kühnsdorf-Völkermarkt) über 24,2 km ist acht Mal zu absolvieren. Auch starke Teams aus den beiden Nachbarländern Slowenien und Italien werden am Rennen teilnehmen.

Fahrer aus 10 Nationen

Im Vorjahr konnte sich das niederösterreichische Team My bike Stevens den Sieg durch den Ungarn Janos Pelanek sichern. Die Trauben für die Österreicher hängen in Völkermarkt hoch. Seit dem Jahre 2009 (Sieg durch den Steirer Michael Pichler) wartet man auf einen Sieg eines österreichischen Fahrers.
Die Verdächtigen für das Podest: Filippo Fortin, Stephan Rabitsch, Lukas Schlemmer (alle 3 - Felbermayr-Simplon-Wels), Vorjahreszweiter Helmut Trettwer (GER, WSA Pushbikers), Alessandro Pessot (ITA, CT Friuli), Radoslav Rogina (CRO, Adria Mobil) Giacomo Zilio (ITA, Team Workservice).

Zur Sache: 

Was: 31. Int. Völkermarkter Radsporttage
Veranstalter: Radclub Völkermarkt (Hans und Christopher Enzi)

33. Diexer Bergrennen: Samstag, 18. August
Start: 15 Uhr am Hauptplatz in Völkermarkt
Zielankunft: ab 16 Uhr bei der Volksschule Diex

Grand Prix Südkärnten (194 km): Sonntag, 19. August
Start der Elite um 12:05 Uhr am Hauptplatz in Völkermarkt
Zieleinlauf ab 16:15 Uhr
Start Nachwuchs ab 9 Uhr. Start/Ziel: Hauptplatz Völkermarkt

Sowohl Samstag als auch Sonntag finden neben dem Hauptrennen der Elite/U23, Bewerbe für den Nachwuchs statt (Junioren, U17, U15). "An beiden Renntagen werden an die 600 Fahrer an den Rennen teilnehmen", so die Organisatoren.

Die Vorjahressieger des GP Südkärnten in Völkermarkt: Helmut Trettwer (GER), Janos Pelanek (HUN), Maximilian Kuen (AUT)

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
1 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen