04.09.2014, 21:40 Uhr

Pfarrwallfahrt nach Maria Straßengel und ins Stift Rein

Am 3. September führte uns die diesjährige Pfarrwallfahrt - der beiden Pfarren Haimburg und St. Ruprecht/Völkermarkt - in die Wallfahrtskirche Maria Straßengel und in das Zisterziensterstift Rein. Um 7.45 Uhr am Morgen fuhren wir von Völkermarkt los - 49 Wallfahrer waren mit dabei. In Straßengel angekommen, feierten wir in der wunderschönen Wallfahrtskirche unsere Hl. Messe - wir haben bei unserer Marienmesse das Patrozinium dieser Wallfahrtskirche (Mariä Namen) mit in unsere Betrachtungen hereingenommen. In seiner Predigt erwähnte Pfr. Josef Damej wie wertvoll der Name eines Menschen ist, welch große Bedeutung der Name MARIA hat.
Mit vielen schönen Texten haben wir die Hl. Messe ausgeschmückt, sehr kräftig gesungen und im Anschluss an die Hl. Messe ein Marienlob gebetet und gesungen.
Nach der Hl. Messe gab es noch Zeit zur Besichtigung der vielen Kostbarkeiten dieser wunderschönen Kirche; so vorallem des Gnadenbildes, das Maria im Ährenkleid zeigt und des Wurzelkreuzes; hernach fuhren wir in die Stiftstaverne zum köstlichen Mittagessen; es gab noch genug Zeit zu einem Spaziergang im Stiftsgarten bzw. rund um das Stift, ehe wir um 15.00 Uhr eine Führung im weltältesten Zisterziensterstift hatten. In zwei Gruppen erfuhren wir von unseren beiden Reiseführerinnen viel Wertvolles, Interessantes und Kostbares über das Zisterziensterstift Rein. Zuvor begrüßte uns P. August Janisch - einige nette Worte konnten gewechselt werden. Zudem erfuhren wir, dass die Renovierungsarbeiten an der Stiftskirche nach nunmehr fünf Jahren zu ihrem Abschluss gekommen sind und es am 26. Oktober eine große Festmesse geben wird. Sehr wertvolle historische Fakten und Elemente über den Zisterziensterorden durften wir ebenfalls vernehmen. Sehr beeindruckt zeigten wir uns von der Bibliothek des Stiftes, der Abteikirche überhaupt und auch der Winterkapelle. Die Ausführungen unserer beiden Reiseleiterinnen waren großartig und so pointiert, dass wir nur so staunten, wie rasch die zwei Stunden der Führung vergangen waren - einen kleinen Einblick haben wir gewonnen, vieles gäbe es noch zu sehen und zu erzählen!
Voll wunderbarer Eindrücke und Erlebnisse traten wir gegen 17.00 Uhr wieder unsere Heimreise an, wir hatten einen wunderbaren Tag, einmal ohne Regen, sogar die Sonne durften wir sehen und es war zudem angenehm mild. Mit dem Reisebusunternehmen Bacher aus Radenthein sind wir gefahren und Schofför Eddie brachte uns wohlbehalten gegen 18.45 Uhr wieder nach Völkermarkt-St. Ruprecht.

Herzlichen DANK an Edith KORAK für diese wunderschönen Fotos!!!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.