02.11.2017, 10:13 Uhr

"Den typischen Dämmerungseinbruch gibt es nicht mehr"

Immer öfter wird auch tagsüber eingebrochen (Foto: MEV Verlag GmbH)

Der Leiter des Kriminaldienstreferates Rudolf Stiff verrät, wie man sich gegen Einbrecher schützt.

VÖLKERMARKT. Die Dämmerungszeit hat begonnen, was zur Folge hat, dass es wieder vermehrt zu Wohnungs- und Hauseinbrüchen kommt. "In den Jahren 2015 und 2016 gab es insgesamt 55 Einbrüche in Wohnhäuser im Bezirk", erzählt der Leiter des Kriminalreferates, Rudolf Stiff. Das seien um 23 Einbrüche weniger als in den Vorjahren.

Genügend Lichtquellen

Um Einbrüche zu vermeiden, sei es wichtig, darauf zu achten, dass das Haus nicht unbewohnt aussieht. "Es sollte auch genügend Lichtquellen geben. Eventuell kann man auch eine Zeitschaltuhr installieren."
Um Einbrüchen vorzubeugen ist aber auch wichtig, auf die Hilfe der Nachbarn zu setzen. Ist man länger nicht zu Hause, sollte man die Nachbarn darum bitten, den Briefkasten auszuleeren, damit dieser nicht überquillt, und die Zeitungen wegzubringen. So sieht man nicht auf den ersten Blick, dass bereits seit einigen Tagen niemand zu Hause ist.


Verdächtige Personen

Laut Stiff schlagen Einbrecher immer öfter auch tagsüber zu: "Die typischen Dämmerungseinbrüche gibt es eigentlich nicht mehr. Der Begriff ist zwar geblieben, wir konnten in den letzten Jahren aber feststellen, dass vermehrt auch schon tagsüber eingebrochen wird." Oft schlagen Einbrecher zu, wenn die Hauseigentümer bei der Arbeit oder beim Einkaufen sind. Deshalb ist es laut dem Leiter des Kriminalreferates wichtig, jede verdächtige Wahrnehmung bei der Polizei zu melden. "Sieht man ein Auto, das lange vor dem Haus steht, oder eine verdächtige Person herumschleichen, sollte man sich bei uns melden."


Aufmerksamkeit erhöhen

Neben zahlreichen kriminalpräventiven Maßnahmen veranstaltet das Bezirkspolizeikommando Völkermarkt auch eine mobile Aktionswoche im Bezirk. "Dabei werden Einkaufsmärkte, Wohnsiedlungen und Firmen angefahren und Informationsmaterial an die Bevölkerung verteilt." Durch aktives Zugehen auf die Bevölkerung will die Polizei die Menschen darauf sensibilisieren, die Aufmerksamkeit zu erhöhen. "Nur durch eine aufmerksame Bevölkerung ist es möglich, für ein sicheres Völkermarkt zu sorgen." Die mobile Aktionswoche findet vom 20. bis zum 24. November statt (siehe Zur Sache Box)
Vom Bezirkspolizeikommando Völkermarkt wird im November schwerpunktmäßig eine Präventionswoche im Bezirk durchgeführt:

ZUR SACHE:


20. November: Mobiler Aktionstag Polizeiinspektion Griffen, 9 bis 12 Uhr
21. November: Mobiler Aktionstag Polizeiinspektion Bleiburg, 9 bis 12 Uhr
22. November: Aktionstag in Völkermarkt am Wochenmarkt in Völkermarkt, 9 bis 12 Uhr
23. November: Mobiler Aktionstag Völkermarkt und St. Kanzian am Klopeiner See. Von 9 bis 12 Uhr in St. Kanzian und von 17 bis 20 Uhr in Völkermarkt
24. November: Mobiler Aktionstag Eberndorf, 9 bis 12 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.