22.10.2014, 14:00 Uhr

Im Rennen um den Klimapreis

Bad Eisenkappel-Vellach schaffte es aus 255 Bewerbern unter die besten 16 (Foto: KK)
Eisenkappel-Vellach ist für den Klimaschutzpreis 2014 nominiert. Abstimmung läuft bis 28. Oktober.

EISENKAPPEL-VELLACH (emp). Die Gemeinde Eisenkappel-Velach wurde von einer fachkundigen Jury aus insgesamt 255 Bewerbungen für den Klimaschutzpreis 2014 nominiert. "Wir sind unter den 16 besten Bewerbern", weiß Bürgermeister Franz Josef Smrtnik.

Steigerung um 53 Prozent

Zu den Erfolgen der Gemeinde im Bereich Klimaschutz zählt die Senkung des Verbrauchs fossiler Energien um 54 Prozent in 23 Jahren. "Hinzu kommt im selben Zeitraum die Steigerung von erneuerbarer Energie um 53 Prozent", freut sich Smrtnik.
Erreicht werden konnte dies u.a. durch den Bau einer Fernwärmeanlage auf Hackschnitzelbasis im Jahr 1991. "Dadurch konnten die gemeindeeigenen Gebäude, wie Gemeindeamt, Schulen, Kindergarten, Feuerwehr und Wohnhäuser sofort angeschlossen werden."
Die Nominierung sei eine Bestätigung, dass die Gemeinde auf dem richtigen Weg ist, ist Smrtnik überzeugt. "Beim Klimaschutzpreis kann – neben einer fachlichen Beurteilung – auch die Bevölkerung eine Beurteilung abgeben."

ZUR SACHE

Bis 28. Oktober kann noch online für die Gemeinde Eisenkappel-Vellach abgestimmt werden auf http://www.klimaschutzpreis.at.

Am 3. November wird der Preis Klimaschutzpreis 2014 in Wien an den Sieger in Wien übergeben.

Die Verleihung erfolgt u.a. durch vom Bundesminister für Umwelt, Andrä Rupprechter.

Am 6. November um 22.50 gibt es darüber eine Sondersendung „heute konkret spezial“ im ORF2.

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird
von ORF und dem Bundesministerium
für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt und Wasserwirtschaft vergeben und
in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv umgesetzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.