14.10.2017, 11:04 Uhr

Mit Video: In Sittersdorf werden Unikate gefertigt

Aleks Rutar hat das Handwerk von seinem Vater gelernt

Aleks Rutar und seine Frau Janja produzieren in ihrem Unternehmen in Sittersdorf die "Original Rutar Harmonika".

SITTERSDORF. Vor drei Jahren hat sich das Ehepaar Rutar, das ursprünglich aus dem Südwesten Sloweniens stammt, in Sittersdorf selbstständig gemacht. In mühevoller Handarbeit produziert das Ehepaar die "Original Rutar Harmonika". Das Handwerk hat Aleks Rutar von seinem Vater gelernt.


Handwerk von Vater gelernt

"Mein Vater hat schon vor 30 Jahren mit der Herstellung von Harmonikas angefangen. Mittlerweile ist er in Pension, aber ich führe seine Leidenschaft weiter", erzählt Aleks Rutar. Auch heute steht sein Vater dem Harmonikabauer aber immer noch beratend zur Seite. Schon von Kindesbeinen an, bekam er die Leidenschaft seines Vaters mit und hat sich im Jahr 1999 dazu entschlossen, sein Unternehmen weiterzuführen. "Mein Vater hat mir alles beigebracht, was man wissen muss, um eine Harmonika herzustellen", so der leidenschaftliche Harmonikaspieler. Aleks Rutar wurde viermal Europameister und einmal Weltmeister auf der diatonischen Harmonika. Aus Zeitgründen tritt er mittlerweile jedoch nicht mehr mit der Harmonika auf.

Kunde hat Mitspracherecht

Jede Rutar Harmonika ist ein Unikat und wird nach den persönlichen Wünschen der Kunden angefertigt. Als erstes wird das geeignete Holz für die gewünschte Harmonika gemeinsam mit dem Kunden ausgesucht. "Danach wird das Holz gefärbt und lackiert. Unsere Kunden können sich Farbe und Design der Harmonika aussuchen", verrät Rutar. Die Stimmzungen des Instrumentes werden mit Wachs versiegelt und eigenhändig eingebaut. "Für die Herstellung unserer Harmonikas verwenden wir nur Klanghölzer von höchster Qualität."


Weinrebe und diskante Mechanik

Besonders stolz ist Rutar auf das heimliche Wahrzeichen seiner Harmonikas: "Auf jeder unserer Harmonikas ist eine Weinrebe zu finden, die aus Metall gestanzt wird." Diese Weinrebe wurde bereits 1986 im Belgrader Patentamt als Schutzmarke eingetragen. Eine weitere Besonderheit des handgefertigten Instruments ist die diskante Mechanik. "Diese besteht bei uns aus Holz, nicht aus Metall wie es sonst üblich ist. Das erhöht die Qualität der Instrumente." Je nach Modell dauert die Anfertigung einer "Rutar Harmonika" im Durchschnitt drei Monate.

ZUR SACHE:

Im Jahr 1984 wurde die erste Rutar Harmonika in Slowenien vorgestellt.
Die Weinrebe, die jede "Rutar Harmonika" ziert wurde 1986 als Schutzmarke eingetragen.
1999 hat Aleks Rutar das Unternehmen von seinem Vater übernommen.
Seit drei Jahren produziert das Ehepaar Rutar die Instrumente in ihrem Unternehmen in Sittersdorf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.