21.11.2016, 09:45 Uhr

Schüler setzen sich mit dem Klima auseinander

Gernot Waldner (Schulleiter VS Eberndorf), Christian Finger( Klimabündnis K), Roswita Apounik (VS Eberndorf), Graßler (Direktorin HAK-VK), Peter Plaimer (Verein Regionalentwicklung Sk, KEM, Mobilitätsbüro Sk), Puff (Lehrerin HAK-VK), Reinhard Schildberger (Verein Regionalentwicklung Sk), Karl Schnögl (Vertreter der Raiffeisenbanken des Jauntales), Christine Meklin-Sumnitsch (Schulleiterin NMS Bleiburg) (Foto: KK)
VÖLKERMARKT, EBERNDORF, BLEIBURG. "Klimaschulen" ist ein Programm des Klima- und Energiefonds, an dem sich alle Klima- und Energie-Modellregionen und deren Schulen beteiligen können. Im Vorjahr fand dieses Projekt zum ersten Mal im Bezirk Völkermarkt statt. Die NMS Griffen, die VS St.Michael/Bleiburg und die LFS Goldbrunnhof nahmen daran teil.
Heuer geht dieses Projekt unter geänderten Voraussetzungen weiter. "Da unsere Bewerbung beim Klima- und Energiefonds für dieses Jahr eine Absage erhielt, setzen wir es gemeinsam mit Sponsoren um", erklärt Reinhard Schildberger von der Regionalentwicklung Südkärnten.

Neue Teilnehmer

Diesmal nehmen die Volksschule Eberndorf, die NMS Bleiburg und die praxis-Hak Völkermarkt daran teil. Der Fokus liegt neben der Erfassung der Klimasituation weltweit auf der Energiesituation in den einzelnen teilnehmenden Schulen.
Ziel ist eine möglichst vielfältige Auseinandersetzung mit dem Thema Energie und den Schwerpunkten Konsum, Lebensstil und Ernährung. "Ermöglicht haben dies Sponsoren wie die Raiffeisenbanken des Jauntales und der Raiffeisenclub Kärnten, Mochoritsch, die Biowärme Bleiburg GmbH, Kruschitz Recycling, Mobilitätsbüro Südkärnten und Klimabündnis Kärnten", so Schildberger.
Durchgeführt und koordiniert wird das Projekt durch den Verein Regionalentwicklung Südkärnten und die Klima- und Energiemodellregion Südkärnten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.