21.12.2017, 09:48 Uhr

Sie arbeiten, wenn andere frei haben

Peter Kert ist Freiwilliger beim Roten Kreuz in Völkermarkt (Foto: KK)

Ein freiwilliger Sanitäter und eine Gesundheits- und Krankenpflegerin sprechen über ihre Dienste zu Weihnachten.

FEISTRITZ OB BLEIBURG, VÖLKERMARKT. Für die meisten ist es selbstverständlich, den Heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage im Kreise ihrer Familie zu verbringen. Doch gibt es auch viele, die an diesen Tagen arbeiten. Der Sanitäter Peter Kert und die Krankenpflegerin Tamara Kräuter haben mit der Woche über ihre Dienste zu Weihnachten gesprochen.

Dienst für Allgemeinheit

Peter Kert ist bereits seit drei Jahren als freiwilliger Sanitäter beim Roten Kreuz Völkermarkt tätig. "Im Durchschnitt mache ich vier bis fünf Dienste im Monat. Mir macht es nichts aus, auch an meinen freien Tagen früh aufzustehen, da ich das sehr gerne mache", erzählt der 24-Jährige. Bereits im vergangenen Jahr war Kert, der die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege besucht, am 24. freiwillig im Dienst: "Da mache ich gerne Dienst für die Allgemeinheit, da es oft nicht leicht ist, diese Diensttage zu besetzen." Auch in der Dienststelle des Roten Kreuzes wird Weihnachten gefeiert. "Jeder bringt etwas mit und es wird zusammen gegessen und Karten oder Tischfußball gespielt." Ob die kleine Feier durch Einsätze unterbrochen wird oder nicht, kann man vorher nie wissen: "Entweder passiert nichts oder man ist den ganzen Tag unterwegs. Man hofft immer, dass alle in Ruhe Weihnachten feiern können. Aber leider ist das fast nie der Fall."

Weihnachtliche Atmosphäre

Auch Tamara Kräuter aus Völkermarkt verbringt Weihnachten dieses Jahr bei der Arbeit. "Ich habe am 24. den Nachtdienst. Meine Dienstzeit beginnt um 18 Uhr und endet am Morgen um 6:30 Uhr", erzählt die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin. Auch in den vergangenen zwei Jahren hat Kräuter zu Weihnachten gearbeitet. "Meine Familie unterstützt mich darin sehr. Wir feiern einfach am nächsten Tag noch einmal zusammen." Die Völkermarkterin arbeitet auf der Unfallchirurgischen Abteilung des LKH Wolfsberg. "Der Stationsalltag bleibt auch an Weihnachten aufrecht, da die Patienten trotz der Feiertage versorgt und betreut werden müssen. Dennoch versuchen wir an diesen Tagen eine weihnachtliche Atmosphäre zu gestalten." Auch im LKH Wolfsberg gibt es einen Weihnachtsbaum und die Station wird weihnachtlich geschmückt. "Am Nachmittag kommt ein Chor und singt Weihnachtslieder."


ZUR PERSON:

Name: Peter Kert
Alter: 24 Jahre
Wohnort: Klagenfurt, gebürtig aus Feistritz ob Bleiburg
Beruf: besucht die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

Name: Tamara Kräuter
Alter: 23 Jahre
Wohnort: Völkermarkt
Beruf: Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin im LKH Wolfsberg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.