14.11.2016, 19:50 Uhr

Servus Alpenpokal geht in die nächste Runde

Das Team des ER Globasnitz rund um Kapitän Martin Micheu (2 v. r.) geht als Vorjahressieger in die Bezirksvorausscheidung (Foto: Dietmar Wajand)

Am 19. November findet in Gösselsdorf die Bezirksvorausscheidung statt.

VÖLKERMARKT, GÖSSELSDORF (ct). Der internationale Servus Alpenpokal, bei dem Eisstocksportler aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz gegeneinander antreten, wird heuer zum zweiten Mal ausgerichtet. Mit dabei sind mit dem EV Gösselsdorf, dem SV Vellach, dem ER Globasnitz und den "Lustigen Vier" vom ER Kühnsdorf auch wieder vier Teams aus dem Bezirk Völkermarkt, die am 19. November bei der Bezirksvor-ausscheidung um ein Ticket für das Landesfinale kämpfen. Wer im Landesfinale erfolgreich ist, darf am großen Finale am Weißensee teilnehmen.

EV Gösselsdorf

Die Gösselsdorfer treten mit dem Slogan „Gemeinsam sind wir stark!“ beim Alpenpokal an und erhoffen sich einen erfolgreichen Start bei der Vor-ausscheidung. „Es wäre natürlich super, wenn wir es bis ins Finale an den Weißensee schaffen würden, zunächst schauen wir aber auf die Bezirksvorausscheidung“, so Teamkapitän Günther Strauss. Damit dieser Traum in Erfüllung geht, wird auch schon fleißig trainiert. "Letzten Dienstag haben wir quasi unseren Trainingsauftakt gehabt, bis zum zur Vorausscheidung haben wir noch ein bisschen Zeit uns einzuspielen", so Strauss.

SV Vellach

Für den SV Vellach steht insbesondere der Spaß am Eisstocksport im Vordergrund. „Wir wollen natürlich etwas erreichen und weiterkommen. Der Spaßfaktor soll dabei aber nicht zu kurz kommen“, so Teamkapitän Andreas Leitner. Auch der Anreiz, an einem großen internationalen Turnier teilzunehmen, war groß. „Wir sind schon bei einigen kleineren Wettkämpfen gestartet, der Alpenpokal ist unser erstes großes Turnier“, freut sich Leitner.

ER Globasnitz

Das Team des ER Globasnitz rund um Teamkapitän Martin Micheu startet als Vorjahressieger der Bezirksvorausscheidung ins Turnier. Aufgrund einer Erkrankung hat man voriges Jahr nicht am Kärntner Landesfinale teilnehmen können, das soll heuer nachgeholt werden. „Wir erhoffen uns zumindest die Teilnahme am Landesfinale. Unser großes Ziel ist aber das das Finale am Weißensee, dafür wird hart trainiert“, so der Teamkapitän.

Die lustigen Vier

Das Team des ER Kühnsdorf hat sich für den Alpenpokal den Namen „Die lustigen Vier“ gegeben. Der Name soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, was das Ziel des Teams ist. „Sportler wollen gewinnen. Von dem her wollen wir die Vorausscheidung gewinnen und aufsteigen. Es wäre natürlich das Schönste für uns, wenn wir es bis zum Finale an den Weißensee schaffen“, so Teamkapitän Werner Reichart. Der Anreiz beim Alpenpokal mitzumachen, ist bei den Kühnsdorfern vor allem aus der Neugierde erwachsen, herauszufinden, wie weit man es schaffen kann.

Revanche kann gelingen

Nachdem mit dem EC Passau/Neustift voriges Jahr ein deutsches Team den Servus Alpenpokal gewinnen konnte, soll der Pokal dieses Jahr in österreichischer Hand bleiben. Dass das gelingen kann, davon sind auch die Teamkapitäne der Völkermarkter Teams überzeugt. „Wenn das Wetter heuer mitspielt, dann bin ich überzeugt, dass ein heimisches Team die Revanche schaffen kann“, so der Gösselsdorfer Teamkapitän Günther Strauss. Der Sieger wird auf jeden Fall auch ein Quäntchen Glück benötigen. "Ob letztendlich ein österreichisches, ein deutsches oder italienisches Team gewinnen wird, ist reine Glücksache. Das macht auch den Reiz der Veranstaltung aus", so Werner Reichart von "Die lustigen Vier".

Zur Sache

Servus Alpenpokal-Bezirksvorausscheidung
19. November 17 Uhr,
Campingplatz Gösselsdorf

Finale des Servus Alpenpokal:
14./15. Jänner 2017 am Weißensee
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.