Tipps vom VitalCoach
Schlapp in den Frühling?

Eva Bernhardt freut sich auf den Frühling
  • Eva Bernhardt freut sich auf den Frühling
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Harald Almer

Rund ein Viertel der Bevölkerung und vor allem Frauen spüren sie, die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit. Doch woher kommt sie? Ein Grund: Die Evolution hat uns darauf programmiert, uns für die kalten Monate eine dickere und somit wärmende Fettschicht zuzulegen. Deshalb essen wir mehr und bewegen uns meist in der dunklen Jahreszeit deutlich weniger, weil es draußen oft ungemütlich ist und auch viel früher dunkel wird. So lässt bei vielen die Muskelkraft und Kondition im Winter nach, wodurch man sich kraft- und antriebslos fühlt. Ein weiterer Grund für die Energielosigkeit ist unser Serotonin-Spiegel, der über die Wintermonate meist absinkt, denn dieses Glückshormon produzieren wir hauptsächlich, wenn wir uns im Freien aufhalten und Sonnenlicht tanken. Außerdem schlafen wir im Winter durch die vermehrte Ausschüttung von Melatonin im Schnitt 20 bis 45 Minuten länger pro Tag und die Zeitumstellung macht es den Frühjahrsmüden dann noch schwerer, weil unsere innere Uhr sich erst wieder einpendeln muss.
Das beste Mittel gegen die Müdigkeit ist: aktiv werden, Frischluft schnappen, gesund essen und früh schlafen gehen!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen