Großprojekte in Maria Lankowitz

Auf zum Spatenstich mit LH Michael Schickhofer, LAbg. Karl Petinger und BH Hannes Peißl
5Bilder
  • Auf zum Spatenstich mit LH Michael Schickhofer, LAbg. Karl Petinger und BH Hannes Peißl
  • hochgeladen von Harald Almer

Schon in den 80er-Jahren tauchte ein Umbau des Rüsthauses der FF Maria Lankowitz erstmals in den Annalen auf. Doch erst jetzt, fast 40 Jahre später, kann das Großprojekt für das beinahme 60 Jahre alte Haus umgesetzt werden. Gleichzeitig bekommt Maria Lankowitz auch ein neues Gemeindeamt, weil die Gemeindestube, die derzeit im Rüsthaus angesiedelt ist, Platz machen muss. Beide Projekte setzen die Siedlungsgenossenschaft Köflach und das Planungsbüro Artivo um. Am Montag konnte Bgm. Kurt Riemer zum Spatenstich dieser beiden Projekte LH-Stv. Michael Schickhofer, LAbg. Karl Petinger und BH Hannes Peißl sowie Bereichsfeuerwehrkommandant Christian Leitgeb begrüßen.

Neuer Trauungssaal

"Es war keine einfache Geburt", gab LAbg. Petinger zu. "Aber dank der finanziellen Unterstützung von LH-Stv. Schickhofer können wir diese Projekte jetzt umsetzen." Bgm. Riemer sprach von großem Glück, diese Bauvorhaben starten zu können. "Zum Glück setzte die weststeirische Monsunzeit für ein paar Stunden aus, daher ist es uns möglich, den Spatenstich durchführen zu können." Riemer betonte auch, dass es durch diese Maßnahmen möglich sei, einen neuen Trauungs- und Sitzungssaal zu errichten.
"Wer auf die Region schaut, der baut", meinte LH-Stv. Schickhofer lächelnd. "Jetzt ist so viel Regen geflossen, da werden in die Region auch Millionen fließen. Das Gemeindeamt ist die Visitenkarte nach außen. Heute ist ein guter Tag für Maria Lankowitz." HBI Harald Sorger von der FF Maria Lankowitz betonte die Notwendigkeit des Umbaus, denn das Rüsthaus sei nicht mehr zeitgemäß und der Gerätschaften haben überhaupt keinen Platz mehr.

In drei Etappen

2,4 Millionen Euro werden in diese Projekte investiert. Das Gemeindeamt soll im Herbst 2019 fertig sein, , das Rüsthaus wird im Dezember 2019 neu eröffnet werden, weil es in drei Etappen errichtet werden soll. Die neue Wagenhalle ist bereits im Herbst 2018 fertig, im Sommer 2019 wird das Gemeindeamt ausgesiedelt. "Wichtig ist,d ass unser neues Gemeindamt barrierefrei istz", so Riemer. Pater Josua segnete die neue Baustelle.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen