Schiarena Lammeralm statt Hebalm

Die Investorengruppe hat sich von der Hebalm verabschiedet und setzt jetzt auf die Lammeralm.
  • Die Investorengruppe hat sich von der Hebalm verabschiedet und setzt jetzt auf die Lammeralm.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Harald Almer

Monatelang matchten sich die Verantwortlichen der Hebalm um GF Clemens Spörk und die neu gegründete Hebalm Betriebsges.m.b.H. mit GF Harry Stückler um die Übernahme. Das Scheitern endete mit umgeschnittenen Liftmasten auf der Hebalm und einem Rechtsstreit, ob ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen sei oder nicht.

Übernahme ist fixiert

Am Freitag platzte dann die "Bombe". Die Investorengruppe, die ihr Konzept auf der Hebalm nicht umsetzen konnte, übernahm die Schiarena Lammeralm im Mürztal. "Nach dem Scheitern der Gespräche mit der Hebalm haben sich von sich aus vier Regionen gemeldet, ob wir nicht den Schibetrieb dort übernehmen wollen", erzählt Sprecher Daniel Andreas Dittrich von der Investorengruppe. "Wir haben uns alle vier Gebiete angeschaut, aber unser Bauchgefühl hat zur Lammeralm ja gesagt. Wir werden nun in der Schiarena unsere Pläne verwirklichen, nachdem man uns auf der Hebalm nicht wollte. Ich finde es nachwievor schade, dass wir uns mit der Hebalm nicht einig wurden, aber jetzt setzen wir unsere volle Kraft in die Lammeralm."

Kurzfristige Einigung

Innerhalb von nur einer Woche wurde eine Einigung erzielt, die Übernahmvereinbarung wurde von Dittrich, von Mario Spreitzhofer von den Freunden der Lammeralm und dem bisherigen Betreiber Karl-Heinz Semlitsch unterzeichnet. "Jetzt kann sich jeder sein eigenes Bild über die Vorgänge auf der Hebalm machen", so Dittrich.

Schiverleih und Schischule

Schon in der kommenden Woche beginnen auf der Lammeralm die Revisions- und Vorbereitungsarbeiten. "Details zum Konzept und der künftigen Ausrichtung folgen in den nächsten Tagen", sagt Dittrich. Fix ist, dass es einen Schiverleih und eine Schischule geben wird und dass die Lammeralm den Gästen im Sommer und im Winter offenstehen wird. Die bestehende Gastronomie wird nicht angetastet, obwohl Dittrich selbst Gastronom ist und immer noch den "Bergkristall" auf der Hebalm und ein Lokal am Klopeinersee besitzt.
"Die Hebalm ist nur mehr ein Fall für die Gerichte, die Klagen und die Beschwerden sind längst eingebracht", so Dittrich abschließend.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen