Sozialprojekt der NMS Mooskirchen
"Wir schicken euch ein Lächeln"

Die Schülerinnen und Schüler zauberten vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht.
8Bilder
  • Die Schülerinnen und Schüler zauberten vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Selina Wiedner

Im Rahmen eines Schulprojektes der NMS Mooskirchen wurden die Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, Beiträge zu erstellen, die Menschen in Pflegeheimen in der momentanen Situation Unterstützung bieten sollen.

MOOSKIRCHEN. In Zeiten wie diesen merken wir, wie wichtig es ist, dass wir alle zusammenhalten und füreinander da sind. Wir müssen zwar zu Hause sein, haben aber unsere engste Familie bei uns und sind nicht allein. Für Menschen in Altersheimen und Krankenhäusern ist die derzeitige Situation sehr schwierig, da sie keinen Besuch bekommen dürfen und auch Angst haben. Daher agierten die Schülerinnen und Schüler unter dem Motto: "Lasst uns diesen Menschen etwas Freude bereiten und schicken wir ihnen ein Lächeln zu."

Ein eigener Film

Dazu erhielten die Schülerinnen und Schüler von ihren Klassenvorständinnen- und vorständen folgenden Auftrag: "'Wir schicken euch ein Lächeln' - gestaltet zu diesem Thema Zeichnungen, schreibt Geschichten, Gedichte, Witze oder nehmt über die Aufnahmefunktion ein Lied auf, das ihr auf eurem Instrument spielt. Seid kreativ! Ihr dürfte gerne auch im Dialekt schreiben und sprachliche Kreativität zeigen."
Mit viel Engagement gestalteten die Kinder kreative Werke, die in Form eines Films inklusive selbstgestalteter musikalischer Umrahmung präsentiert wurden, und brachten damit die Bewohnerinnen und Bewohner in einigen weststeirischen Pflegeheimen zum Lächeln. Das Schulpersonal bedankt sich bei allen Kindern und deren Eltern für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.

Anzeige
"Raus aus dem Öl und Gas" bietet Infos von Expertinnen und Experten aus erster Hand.

Steirische Grüne laden zur Veranstaltungsreihe
Raus aus Öl und Gas

Steirische Grüne geben im Zuge einer Veranstaltungsreihe quer durch die Steiermark wertvolle Tipps zum Umstieg auf effiziente und umweltverträgliche Heizformen.  STEIERMARK. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine spüren wir alle die hohen Energiekosten ganz direkt. Die derzeitigen Öl- und Gaspreise führen uns unsere Abhängigkeit von fossiler Energie deutlich vor Augen. Für dieses Problem gibt es nur eine Lösung: Den Umstieg auf saubere Energie aus erneuerbaren Quellen. Jedes Solarpanel auf...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Riki Vogl, hier mit Tochter Arabella, hatte vor 25 Jahren ihre Agentur Riki Vogl. Das Unternehmen Vogl feiert heuer den 175-jährigen Bestand.
1 26

Erinnerungen an das Jahr 1997
Wo und was warst du vor 25 Jahren?

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Woche Voitsberg fragten wir prominenten Persönlichkeiten aus dem Bezirk Voitsberg oder solche, die einen engen Bezug zur Weststeiermark haben, wie Ihre Lebenssituation vor 25 Jahren ausgesehen hatte. So lief das Jahr 1997, als die Woche Voitsberg gegründet wurde. Leo Lukas, Kabarettist mit Köflacher Wurzeln: 1997 lebte ich seit bereits sieben Jahren in Wien, schrieb monatliche satirische Kolumnen fürs „Reisemagazin“, tourte mit dem Soloprogramm...

  • Stmk
  • Voitsberg
  • Harald Almer
Ein Bild der Veränderung. Der neue Auftritt als Regional Medien Steiermark mit neuem Logo
Video 2

25 Jahre Woche Voitsberg
Zum Jubiläum ist vieles neu

Zwei Geburtstage feiert die Woche Voitsberg: Ihr 25-jähriges Bestandsjubiläum und zehn Jahre Standort am Voitsberger Hauptplatz. Mit einem ganz neuen Außenauftritt und Logo. VOITSBERG. Im Herbst 1997 startete die neue Regionalzeitung als "Anhängsel" der Grazer Woche und wurde laut der ersten Redakteurin Renate Sabathi kaum wahrgenommen. Die Herausgeber erkannten, dass die Interessen der Voitsberger und der Grazer nicht vereinbar waren und daher erfolgte der Zusammenschluss mit der...

  • Stmk
  • Voitsberg
  • Harald Almer
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.