Wasser-Petition des Köflacher Vize-Bgm. an LR Seitinger

LR Johann Seitinger kam auf Einladung der Stadtwerke Köflach zum Trinkwassertag.
28Bilder
  • LR Johann Seitinger kam auf Einladung der Stadtwerke Köflach zum Trinkwassertag.
  • hochgeladen von Harald Almer

Der Tag des Trinkwasser ist eine Initiative vom Verein "Austrian Water" und wird seit 2014 durchgeführt, um Kinder im Volksschulalter über die Bedeutung des Trinkwasser zu informieren und Bewusstsein im nachhaltigen Umgang mit dem wichtigsten Rohstoff zu bilden. Die Stadtwerke Köflach organisierten eine zweitägige Veranstaltung, wo 28 Volksschulklassen mit 560 Kindern ihre Projekte im Volksheim präsentierten, im Stationenbetrieb über die Ressource Wasser informiert wurden und wertvolle Preise gewinnen konnten. Die VS Rosental gewann als Sieger einen Ausflug zur Trinkwasserquelle in der Stindl Jörg-Höhle in Salla inklusive Jause und Bustransfer. Dahinter landeten die VS Köflach und die VS Gößnitz.

Petition an Seitinger

Neben vielen anderen Ehrengästen wie LAbg. Karl Petinger, die Bgm. Helmut Linhart, Engelbert Köppel, Kurt Riemer und Josef Niggas (Lannach) nahm auch LR Seitinger an dieser Präsentation teil. Der Köflacher Vize-Bgm. Alois Lipp (FPÖ) nahm die Gelegenheit wahr und überreichte Seitinger die Petition" Recht auf Trinkwasser", worin gefordert, dass die Wasserversorgung bzw. der Zugang zu Trinkwasser in den Verfassungsrang gehoben wird. In Slowenien passierte genau das am 27. November. Damit wurden die reichen Wasserressourcen des Landes zum "öffentlichen Gut" erklärt, die vom Staat verwaltet werden und nicht "zum Handelsgut" werden. Ausgehend von Köflach - der Gemeinderat fasst am Donnerstag dazu einen Grundsatzbeschluss - soll Seitinger dieses Anliegen in die Bundesregierung, ins Parlament und in die Landeshauptleutekonferenz tragen, damit auch Österreich diesen Schritt geht.
Seitinger bekannte sich zu diesem Schritt und versprach, dass unser Wasser nicht verkauft werden dürfte. "Da verkauft man seine Seele mit, das darf nie stattfinden! Hier müssen wir im europäischen Bereich Härte zeigen, denn Negativ-Beispiele gibt es genügend, was passiert, wenn Konzerne Wasserressourcen ausbeuten." Die Steiermark hat 44.000 km Wasserleitungen, im Schnitt verbraucht ein Steirer am Tag 140 Liter Wasser, 1000 Liter Wasser kosten im Schnitt 1,50 Euro, wenn man die Wasserpreise hochrechnet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen