02.11.2017, 14:12 Uhr

In den Fußstapfen der EAV

Das "Drio" mit Christoph Maier, Dominik Ofner und Wolfgang Platzer tritt am 17. November in Bärnbach auf. (Foto: Ofner)

Dominik Ofner arbeitet weiterhin mit Harold Faltermeyer und tritt am 17. November bem 5. Benefizkonzert in Bärnbach auf.

Ein hochkarätiges Benefizkonzert geht am Freitag, dem 17. November, um 19 Uhr im Volkshaus Bärnbach über die Bühne. Denn zugunsten für in Not geratene Menschen des Bezirks Voitsberg - unter den Fittichen der BH Voitsberg und der WOCHE - organisierten Wilhelmine Kusek (bei ihr gibt es auch die Eintrittskarten, Tel. 0664/88 25 99 15) und Moderator Bernd Prettenthaler einen bunten musikalischen Bogen. Dieser spannt sich von der Ligister Schülcherleitnmusi über die VS Stallhofen mit dem TSC Eleganza, der NMS Voitsberg, der Musikschule Bärnbach, den "Zumba Kids", Stefan Kesselbacher bis zum "Drio" mit Dominik Ofner, Christoph Maier und Wolfgang Platzer.

Anfrage aus Hamburg

Dominik Ofner, der nach 17 Jahren wohntechnisch wieder zurück zu seinen Wurzeln nach Ligist zurückkehrt, ist derzeit sehr gefragt. Bei der Agentur Adlmann kümmert sich Norbert Lambauer um die Promotion von Ofner als Solist, mit Ofner, Maier und Platzer als "Drio" und die gesamte Band. "Wir haben dadurch unglaublich viele Möglichkeiten, aufzutreten und sind sehr flexibel", sagt Ofner. In diesem Jahr gab es in jedem Monat mindestens ein Konzert, die Auftrittsorte lagen in Deutschland, der Schweiz und in ganz Österreich. So wird er am 24. November in Lienz auftreten, nur eine Woche nach dem Konzert in Bärnbach mit dem "Drio". Heuer trat er schon beim Night-Race in Schladming auf, hatte mehrere Auftritte in diversen Discos und wird in Salzburg auch beim Weihnachtskonzert wieder dabei sein.

Parodistische Lieder

Seine letzten Hits wie "Hi Polizei" oder "Migrant im Trachtengwand", die zusammen mit dem berühmten Filmkomponisten Harold Faltermeyer aus Bayern aufgenommen wurden, zielen in Richtung Musikparodie ab. "Mit Migrant im Trachtengwand wollte ich vor der Wahl durchaus polarisieren", sagte Ofner. Das Echo war überwältigend, er wurde sogar schon mit der EAV verglichen. Die Songs kamen sogar so gut an, dass sich zwei bekannte Labels bei ihm meldeten, eines aus Wien, eines aus Hamburg. Mit den Hamburgern wird er weiterarbeiten. Vor wenigen Tagen veröffentlichte Ofner ein Lied für seinen verstorbenen Vater. Mit Faltermeyer und dessen Partnerin Birgit Wolff wurde "Scharfes Mädchen" aufgenommen, da war Ofner zuletzt drei Mal in der Nähe von München. Ofners Hauptstudio ist aber das Studio von seinem Bandmitglied Dominik Hemmer in Wildon.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.