07.07.2017, 13:34 Uhr

10. Fußwallfahrt der Feuerwehren des Abschnittes 3 im Bereichsfeuerwehrverband Voitsberg nach Mariazell

Schöckl Gipfelkreuz
Vom 26. Juni bis 30. Juni 2017 waren 22 Feuerwehrkameraden der Feuerwehren Gaisfeld, Köppling, Krottendorf, Ligist, Mooskirchen und Steinberg bereits zum 10. Mal zu Fuß unterwegs in den Gnadenort Mariazell. In diesen fünf Tagen haben die Wallfahrer ca. 140 km zurückgelegt. Gestartet wurde nach der Begrüßung der Teilnehmer durch LFR Engelbert Huber und einem kurzen Gebet in der Sebastianikirche in Söding.
Der Weg führte am ersten Tag über Attendorf, Kehlberg, St. Johann-Paul nach Graz-Eggenberg und weiter über „Fuß der Leber“ auf den Schöckl.
Am zweiten Tag wurde die Strecke vom Grazer Hausberg über Arzberg, Passail zum Raabursprung und die Teichalm zum Strassegg bewältigt.
Die dritte Tagesetappe führte, nach musikalischer Verabschiedung durch den Straßeggerwirt „Rudl Pretterhofer“, über die Herrenalm und Schanz in die Waldheimat bei Krieglach. In der Pfarrkirche Veitsch wurde die Heilige Messe von Pfarrer Franz Higatzberger mit den Pilgern gefeiert. Die FF Ligist sorgte an diesem Tag für die Abendverpflegung.
Von herrlichem Wetter war der Weg von der Brunnalm auf die Hohe Veitsch (1981 m) geprägt. Nach fast drei Stunden erreichten die Wallfahrer das „Graf Meran Haus“, von dort wurde das letzte Stück zum Gipfelkreuz in Angriff genommen. Beim Abstieg wurden die Wanderer von einem heftigen Regenschauer überrascht. Das Niederalpl, genauer gesagt der Plodererhof, war das Reiseziel der vierten Tagesetappe.
Am Freitag, dem fünften und letzten Tag, wurde über die Weißalm, den Herrenboden und die Mooshubn der Gnadenort Mariazell erreicht. Vor der Basilika wurden die Wallfahrer, abgekämpft aber glücklich von Bereichsfeuerwehrkommandant LFR Engelbert Huber und dem Bürgermeister der Marktgemeinde Ligist Johann Nestler empfangen.
Ein weiterer Höhepunkt war der gemeinsame Gottesdienst am Gnadenaltar in der Basilika von Mariazell bei dem die, von Günther Friedrich geschaffene, Marienstatue gesegnet wurde.
Danach ging es weiter auf das Straßegg, wo die Marienstatue auf dem zuvor errichteten Fundament aufgestellt wurde. Nach einer kurzen Feier, zu der viele Mitwanderer aus den vergangenen 9 Wallfahrten angereist waren fand der kameradschaftliche Ausklang im Gasthaus Straßeggerwirt statt.
Herzlichen Dank gilt es, ABI a.D. Ewald Raudner, HBI a.D. Robert Wagnest und HBI d.F. Friedrich Pachatz für die Organisation auszusprechen. Besonderer Dank gilt dem Vorbeter LM Josef Lederer für die geistliche und weltliche Labung der Pilger sowie LM Johann Schleifer für die Begleitung mit dem MTF Gaisfeld über fünf Tage.

Weiters danken wir für die Unterstützung durch:
Familie Pretterhofer, Franz Hiden, Firma Cecon, August Schmidbauer, Brauunion, Raiba Ligist, Günther Friedrich, Manfred Freidl, Pfarrer Franz Higatzberger, FF Langenwang, Marktgemeinde Ligist, Bgm Johann Nestler, Josef Muhri, GH Herlwirt, GH Gangl und Schotterwerk Gradenberg. Vergelt's Gott!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.