01.12.2016, 09:09 Uhr

Fairtrade am Vormarsch in Köflach

GR Heimo Zmerzly ist für das Theman Fairtrade-Gemeinde in Köflach zuständig und präsentiere bisherigen und zukünftige Projekte.

Seit 1. Juni ist Köflach die 26. Fairtrade-Gemeinde der Steiermark.

Am vergangenen Mittwoch fand erstmals die "Fairtrade-Gemeinde-Tagung" in Köflach - das seit 1. Juni die 26. Fairtrade-Gemeinde der Steiermark ist - statt. Zahlreiche Interessierte und Vertreter von steirischen Fairtrade-Gemeinden und von Gemeinden aus der Lipizzanerheimat waren im Rathaus zu Gast. Die einleitenden Worte kamen von Köflachs Bürgermeister Helmut Lienhart. "Dass das Ganze ein Erfolg ist zeigt sich daran, dass viele Vertreter von Gemeinden anwesend sind, die Fairtrade-Gemeinden sind oder werden wollen", so der Ortschef.

Weiter wachsen

Maria Elßer-Eibel übernahm von Lienhart und vertrat LR Christian Buchmann, der kurzfristig absagen musste. Elßer-Eibel stellte die Entwicklung von Fairtrade in der Steiermark vor. 2002 hatte das Land begonnen eigene Betriebe auf Fairtrade umzustellen, seit 2003 werden Fairtrade-Gemeinden unterstützt. Einen Einblick in die Arbeit von Fairtrade-Österreich gab Elke Schaupp, die auch durch die Veranstaltung führte.
Initiiert wurde das Thema Fairtrade in Köflach durch den ehemaligen GR Walter Friedrich. Aktuell ist GR Heimo Zmerzly für das Thema verantwortlich, der die bisherigen Tätigkeiten und geplanten Projekte auch präsentierte.
Wichtig für Köflach war es innerhalb der Fairtrade-Gemeinden die Individualität zu wahren und so wurde ein eigener Fairtrade-Schriftzug von Künstler Werner Bauer gestaltet. Rund 20 Firmen bieten in Köflach aktuell Faitrade-Produkte an, die Stadtwerke Köflach sind als lokales Leitunternehmen der Vorzeigebetrieb.
Geplant ist, den Fairtrade-Gedanken noch weiter auszudehnen. So sollen etwa beim Lipizzanerheimatlauf Fairtrade-Bananen an den Labestationen verteilt werden. Bewirtungen bei größeren Sportveranstaltungen, wie etwa Österreichischen Meisterschaften, sollen auf Fairtrade umgestellt werden. Ein wichtiger Punkt ist auch die "Bewusstseinsbildung an den Schulen". Das BG/BRG/BORG und die HLW Köflach arbeiten bereits an Projekten zum Thema und wollen Fairtrade-Schulen werden. "Wir wollen alles dafür tun, dass Fairtrade in Köflach weiter wächst", so Zmerzly.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.