29.03.2017, 17:04 Uhr

Falsch verstandene Gastfreundschaft

Meine Meinung

Eines gleich vorweg: Natürlich geht es bei den Asylwerbern auch um das Geschäft. Betreiber von Flüchtlingsunterkünften sahen hier eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Aber es ist auch ein Zeichen von Größe und Gastfreundschaft, Häuser für Flüchtlinge aus Kriegs- und Hungerländern zur Verfügung zu stellen.
In der Regel sind Flüchtlinge auch froh, ein sicheres Dach über dem Kopf zu haben. In der Regel werden Asylwerber auch wissen, wie sie sich gegenüber den Gastgebern zu benehmen haben.
Die Bilder aus einer Bärnbacher Flüchtlingsunterkunft sprechen eine andere Sprache: Zerstörte Türen, verdreckte Küchen, ruinierte Böden und Wände und achtlos als Müll weggeworfene Spenden.
Toleranz hat Grenzen. In Bärnbach wurde so eine Grenze von einigen Asylwerbern eindeutig überschritten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.