14.02.2018, 10:57 Uhr

Meine Zukunft in der Mechatronik

Pläne als Grundlage für die praktischen Arbeiten (Foto: ABV)

Acht Leitbetriebe der Lipizzanerheimat für eine gemeinsame Sache: ABV mein Job, diesmal die Mechatronik.

Mechatronik ist ein Kunstwort aus MECHAnik und ElekTRONIK und lässt schon den vielfältigen Betätigungsbereich in diesem Lehrberuf erahnen. Ebenso zahlreich sind die Berufschancen – auch in der Technologieregion Lipizzanerheimat. Die Auftragsabwicklungen in den ABV Unternehmen sind nicht selten komplex und umfangreich. Daher engagieren sich diese Betriebe besonders für eine qualitativ hochwertige Lehrlingsausbildung und setzen als Verein „ABV mein Job“ zukunftsorientierte Akzente. Zahlreiche offene Mechatronik-Lehrstellen mit ihren Spezialisierungsmöglichkeiten Automatisierungstechnik und Fertigungstechnik stehen aktuell zur Auswahl.

Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit stehen bei uns im Fokus, wie auch gute und innovative Lehrlingsausbildung.
- Stephan Zöchling, CEO Remus-Sebring Group


Als Lehrling und spätere Fachkraft bist du ein breit ausgebildetes und daher gefragtes Teammitglied in einem der ABV Unternehmen. Sie bieten perspektivenreiche Lehrstellen und spannende ABV Zusatzausbildungen im fachlichen und persönlichkeitsbildenden Bereich. Nach dreieinhalb bis vier Jahren bist du eine top ausgebildete Fachkraft mit besten Jobchancen. Nicht zu vergessen ist, dass du während dieser fachlichen Ausbildung durch die Lehrlingsentschädigung bereits ein eigenes Einkommen hast (620,05 Euro im ersten Lehrjahr bzw. 1.729,63 Euro im vierten Lehrjahr/Kollektiv Industrie).
Als Mechatronikerin oder Mechatroniker fertigst du komplexe Maschinen und Anlagen, zum Teil in Verbindung mit pneumatischen und hydraulischen Systemen. Du suchst und beseitigst Fehler und Störungen von Automatisierungssystemen und bist für deren Wartung und Instandhaltung verantwortlich. Auch Verbesserungen und Anpassungen bei Maschinen nach Anleitungen und Plänen fallen in dein Arbeitsgebiet. Grundlage ist überall die Einhaltung von einschlägigen Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Lösungsorientiertes Denken und Genauigkeit sind hier besonders wichtige Fähigkeiten.
Der Weg in diese praxisorientierte Fachausbildung bietet sich für alle an, die die Schulpflicht beendet, die Matura geschafft oder die Schul- bzw. Uniausbildung vorzeitig beendet haben. Die Startvoraussetzungen können also sehr unterschiedlich sein, ebenso wie die weiteren Ausbildungsmöglichkeiten (von der Lehrabschlussprüfung zur Matura weiter bis zu FH oder Uni) und beruflichen Zukunftschancen. Entscheidend sind das technische Interesse und die Freude am Lernen und handwerklichen Arbeiten.
Um eine Vorstellung zu entwickeln, was man in der Praxis als Mechatronik-Lehrling tut, ist es empfehlenswert, wenn du die Schnupperpraktikumsangebote der Unternehmen nutzt. Sie bieten dir die Möglichkeit, dein zukünftiges Ausbildungsumfeld kennen zu lernen und deine Fähigkeiten und Interessen auf die Probe zu stellen. Aber auch Türen zu bisher noch nicht bekannten Tätigkeitsfeldern können sich öffnen und dir den Weg in einen zukunftsreichen und faszinierenden Beruf zeigen.

Qualifizierte Lehrlinge sind unser wertvollstes Kapital. Mit vielfältigen Möglichkeiten setzen wir neue Maßstäbe.
- Morteza Fesharaki, GF HERZ

Aktuelle Lehrstellen in den regionalen „ABV mein Job“ Unternehmen warten auf ihre Bewerber und Bewerberinnen:
HOLZ-HER Maschinenbau GmbH, Krenhof AG, Remus Innovation GmbH, Sebring Technology GmbH, Stölzle-Oberglas GmbH.

Informationen über den Modullehrberuf Mechatronik, die offenen Lehrstellen in den Firmen samt Kontaktpersonen findest du unter www.ausbildung-erleben.at oder direkt auf den Websites der Betriebe. Nimm deine Zukunft als Mechatroniker oder Mechatronikerin in einem der spannenden „ABV mein Job“ Unternehmen selbst in die Hand und bewirb dich jetzt!

Ausbilder

Marco Blümel
Firma Sebring Technology

Welche Voraussetzungen muss ein Lehrling mitbringen, um erfolgreich zu sein?
Pünktlichkeit, Freude am Arbeiten, Freundlichkeit, Respekt, er muss lernwillig sein und ein wenig Erfahrung von Zuhause mitbringen.

Welche Karrierewege haben ehemalige Lehrlinge von Ihnen gemacht?
Ich bin noch nicht so lange Ausbilder - einer meiner Lehrlinge ist gerade im Zivildienst.

Was raten Sie angehenden Lehrlingen für ihren Start?
Man sollte nicht glauben, dass man jetzt eine Lehre startet und nicht mehr lernen muss. Man geht genau so in die Schule und macht die LAP. Man lernt in einem Beruf jeden Tag dazu. Es sieht zwar am Anfang, wenn man noch fast gar nichts weiß, alles schwer aus, aber darum ist man ja Lehrling: Man wird genau in seinem Beruf angelernt und braucht sich deshalb keine Sorgen zu machen.

Welche Voraussetzungen muss man als Ausbilder mitbringen?
Als Ausbilder muss man Freundlichkeit und Respekt mitbringen und Zeit für die Lehrlinge in der Arbeit haben. Erfahrung habe ich leider noch nicht, aber ich gebe trotzdem das Beste für alle meine Lehrlinge!

Lehrlinge

Natalie Gößler
Lehrling Mechatronik-Automatisierungstechnik
Remus Innovation

Warum hast du diesen Beruf gewählt, was oder wer hat dich beeinflusst?
Ich wollte etwas machen, was für Frauen untypisch ist. Daher viel es mir nicht schwer mich für die Mechatronik zu entscheiden, da es ein sehr abwechslungsreiches Gebiet ist und man immer gefordert wird. Maßgeblich wurde ich von meinen Eltern beeinflusst, da beide auch in der Metallbranche tätig sind.

Wie bist du zu Remus gekommen?
Das erste mal bin ich zu Remus durch den Girls Day gekommen. Jahre später schnupperte ich für eine Woche in diesem Beruf und war so begeistert das ich dort meine Lehre begann.

Wann fiel bei dir die Entscheidung eine Lehre anzutreten?
Die Entscheidung eine Lehre zu beginnen fiel spät. Ich war 17 und schon fast fertig mit der Schule als ich erkannte, dass es für mich besser ist eine Lehre zu beginnen. Das ist jetzt zwei Jahre her.

Welche berufliche Laufbahn schwebt dir vor?
Mein größtes Ziel ist es die LAP zu bestehen. Später einmal will ich den Master machen und wer weiß vielleicht werde ich einmal Leiterin einer Instandhaltung.

Maximilian Haas
Lehrling Mechatronik-Automatisierungstechnik
Binder Energietechnik

Wann fiel die Entscheidung, einen Beruf zu erlernen und was oder wer hat dich in deiner Entscheidung beeinflusst?
Das war eigentlich eine recht spontane Entscheidung. Ich habe die LBS Altgrottenhof abgeschlossen habe mich danach dafür entschieden. Ermutigt hat mich mein Vater.

Warum dieser Beruf und warum genau diese Firma?
Weil der Beruf sehr vielseitig ist. Es sind nicht wirklich zwei Berufe aber zumindest zwei Sparten, aus denen man Kenntnisse mitnimmt. Ich war hier eine Woche Schnuppern und es hat mir gleich gut gefallen.

Welche berufliche Laufbahn schwebt dir vor?
Vorerst möchte ich die LAB abschließen, danach mache ich Präsenz- oder Zivildienst. Wenn ich in der Firma bleiben kann, möchte ich gerne die Matura machen und danach eventuell den Werkmeister.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.