23.05.2017, 11:32 Uhr

Premiere: Erste geriatrische Tagesklinik Österreichs in Voitsberg eröffnet

Die KAGes-Vorstände mit Prim. Peter Mrak, LR Christopher Drexler und der weststeirischen Politik-Prominenz.

300.000 Euro Investitionskosten für die Adaptierung der Räumlichkeiten im LKH Voitsberg.

Wenn Primarius Peter Mrak über das Thema Geriatrie spricht, kommt er so richtig in Fahrt. So geschehen auch bei der Eröffnung der ersten österreichischen geriatrischen Tagesklinik im LKH Voitsberg am Dienstag Vormittag. Da mussten sogar LR Christopher Drexler und KAGes-Vorstand Ernst Fartek schmunzeln. Oder wie es Fartek formulierte: "Prim. Mrak geht das Herz über, aber nicht im kardiologischen Sinn."


Premiere in Voitsberg

300.000 Euro betrugen die Investitionskosten für die Adaptierung der Räumlichkeiten zur Errichtung der Tagesklinik. In nur zwei Monaten Bauzeit konnte das Bauprojekt , das sich auf einer Fläche von 274 Quadratmetern erstreckte, planmäß0ig durchgeführt werden. Die Kapazität im Bereich Akutgeriatrie/Remobilisation erhöht sich um zwölf Betten.

Mrak betonte in seiner Begrüßung die Wichtigkeit der Geriatrie. "Schon 1993 wurde eine Studie erstellt, die besagt, dass 40% der Pflegefälle durch geriatrische Anwendungen verhindert werden können. Und eines ist klar: Unsere Patienten wollen nicht in ein Pflegeheim, sondern zurück in ihre eigenen vier Wände. Voll Stolz können wir sagen, dass das bei 84% unserer Fälle auch gelingt." Durch die Inbetriebnahme der neuen geriatrischen Tagesklinik wird der Standort Voitsberg wesentlich gestärkt. "Die Patienten können daheim schlafen und kommen zur Weiterbehandllung und Therapie zu uns ins Krankenhaus. Wir haben eine modulare Gesamtstrategie, die multifunktionell und interdisziplinär ist."

KAGes-Vorstand Ernst Fartek lobte den neuen Therapiegarten auf der Terrasse, der dann in einem Rundgang von Ehrengästen wie LAbg. Erwin Dirnberger, LAbg. Karl Petinger und LAbg. Helga Kügerl, BH Hannes Peißl und den Bürgermeistern Ernst Meixner, Bernd Osprian, Kurt Riemer, Franz Feirer, Gottfried Preßler und Engelbert Huber sowie Vize-Bgm. Alois Lipp und STR. Markus Leinfellner besichtigt wurde. Drexler sprach noch einmal die letzten Jahre an, wo das LKH Voitsberg der Mittelpunkt zahlreicher Diskussionen war. "Wir konnten auch dank den Auseinandersetzungen und viel konstruktiver Kritik eine neue Vision für den Standort Voitsberg des LKH Weststeiermark finden und umsetzen. Die Geriatrie ist ein Bekenntnis einer langfristigen Standortsicherung." Lob bekam DGKP Angelika Simmel-Fraissler, die ihre Masters-Arbeit zu diesem Thema am LKH Weststeiermark machte.

Wobei Bgm. Ernst Meixner schon ein zwiegespaltenes Resumee zog. "Wir sind froh, dass der LKH-Standort Voitsberg langfristig gesichert ist, viel investiert und Schwerpunkte geschaffen wurden, trotz allem muss aber durch den Wegfall der Geburtenstation und vor allem der Chirurgie die Akutversorgung bei Notfällen noch verbessert werden."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.