20.10.2014, 10:15 Uhr

Meister gewann nur knapp

Armin Hrassnig und Andreas Albrecher übernahmen interimistisch das Training der HSG Bärnbach/Köflach. (Foto: Cescutti)
Eine Woche hatten die Interimstrainer Armin Hrassnig und Andreas Albrecher Zeit, um den Spielern der HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach wieder Selbstvertrauen einzuimpfen und die Köpfe der Spieler einigermßen frei zu bekommen. Dies ist den beiden scheinbar wirklich gelungen, denn Hallmann & Co. starteten gegen den regierenden Meister aus Hard in einer Art und Weise in das Spiel, wie man es lange nicht gesehen hatte. Man erkannte das neu erwachte Feuer in der Truppe: In der Abwehr wurde geredet, jeder kämpfte für den anderen und man sah im Angriff Spielzüge, die das weststeirische Handballpublikum lange vermissen musste. Das Tor zur 1:0 Führung entstand aus einem Doppel-Flieger, den Goran Kolar erfolgreich abschließen konnte. Die Zuschauer kamen aus dem Staunen nicht heraus, wie sich ihre HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach plötzlich präsentierte. Herausragend aus einer mannschaftlich geschlossenen Leistung, waren in der ersten Spielhälfte HSG-Kreisläufer Christian Hallmann, die beiden Spielmacher Risto Arnaudovski und Goran Kolar, sowie Goalie Peter Szabo. Den favorisierten Vorarlbergern gelang es nicht, einen Vorsprung herauszuspielen - die Weststeirer mit den beiden ambitionierten Coaches an der Seitenlinie hingen auch in punkto Resultat wie die Kletten an den Hardern. Goran Kolar vergab bei einem Gegenstoß knapp vor der Pause die 100%ige Chance auf eine 13:12 Führung - so gingen die Gäste mit einem knappen 15;14 Vorsprung in die Pause. Es roch in der Sporthalle Bärnbach förmlich nach einer Sensation aus weststeirischer Sicht - die Leistung von Offenbacher, Nenadic & Co. brachte den Meister oft in Verlegenheit. Hard wankte, fiel aber nicht - und einen Löwenanteil daran hatten leider die beiden Schiedsrichter aus Niederösterreich. So um die 40. Spielminute trafen die beiden Pfeifenmänner fünf Fehlentscheidungen hintereinander gegen die Heimmannschaft und Hard konnte erstmals auf vier Tore davonziehen. Da half es leider auch nichts, dass Lukas Albrecher in dieser Phase zwei Siebenmeter der Vorarlberger entschärfen konnte und die HSG bis zum Umfallen kämpfte. Oder wie es ein Spieler nach der Schlusssire trefflich formulierte: "Gegen neun Leute kannst du nicht gewinnen!" Trotzdem kamen die Weststeirer neun Minuten vor dem Ende noch einmal heran - doch Christian Offenbacher vergab den möglichen Ausgleich, er scheiterte allein vor dem Tor an Hard-Torhüter Golub Doknic. Am Ende waren die Vorarlberger heilfroh, mit 32:28 einen glücklichen Sieg in der Weststeiermark gelandet zu haben. "Das war knapp", formulierte es Teamspieler Roland Schlinger kurz nach dem Schlußpfiff aus der Sicht der Harder. Die Spieler der HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach waren ziemlich enttäuscht, konnten aber erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen - auf diese Leistung kann man aufbauen. Die besten Torschützen der HSG waren Risto Arnaudovski und Mislav Nenadic mit 6 Treffern, sowie Christian Hallmann der fünf mal traf. Bereits am kommenden Samstag gibt es die nächste Chance für Bärnbach/Köflach, das Punktekonto aufzubessern - der aktuelle Tabellenführer Westwien gastiert in der Sporthalle Köflach (Beginn 19:00 Uhr).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.