06.11.2017, 08:37 Uhr

Södinger Aufholjagd blieb unbelohnt

Die tapferen jungen Södinger Ringer verloren in Innsbruck knapp. (Foto: KSV Söding)

Die Raiffeisen Sportunion KSV Söding verlor in der Bundesliga bei ACV Innsbruck knapp 25:36. Am 11. November muss gegen KSK Klaus Junios daheim ein Sieg her.

Die rasante Aufholjagd der Södinger Ringer im mittleren Play der Springwater 1. Bundesliga half im Retourkampf gegen die Innsbrucker nichts. In der griechisch-römischen Runde verlor Patrick Reiterer seinen Kampf nur um zwei Punkte, sicherte Söding aber einen Zähler. Wolfgang Frühwirth fehlte überhaupt nur ein Punkt, auch für ihn gab es einen Mannschaftszähler. Nach der Niederlage von Florian Reiterer sicherte Legionär Daniel Bona den Weststeirern vier Punkte, Kralik rettete einen Punkt, ebenso auch Armin Rothschedl, Daniel Fließer verlor auf Schulter.

Mehrere Siege

Nach dem Halbzeitstand von 8:21 kämpfte sich Söding zurück. Patrick Reiterer eroberte im Freistil drei Punkte, auch Wolfgang Frühwirth gelang dieses Kunststück. Florian Reiterer sorgte für einen Zähler, Bona holte wieder vier. Jetzt war bei 22:27 für die KSV wieder alles offen. Armin Rothschedl gewann wieder, doch Rex Kralik verlor leider. Matthias Fließer ging über die volle Distanz, verlor aber, gewann aber einen Mannschaftspunkt.
Die Meisterschaft im mittleren Play-off bleibt hochdramatisch. Die nach Innsbruck mitgereiste Obfrau und Trainerin Lydia Rothschedl appelliert an alle Fans: "Bitte kommt am Samstag, dem 11. November, im Brave Hearts Outfit in den Hexenkessel. Mit einem Heimsieg über KSK Klaus Juniors ist noch alles möglich." Am Samsta gibt es wieder ein Show-Spektakel: Es wird das Geheimnis um den Spiderman gelüftet und der Mexikaner Francesco Mossa hat sich angekündigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.