30.10.2016, 00:08 Uhr

TuS Bad Gleichenberg mit Traumtor an die Spitze

Daniel Brauneis im schwarz-weissen Dress der Voitsberger links.
Voitsberg: Sparkassenarena Voitsberg |

Am Samstag nachmittag stand das Spitzenspiel in der Steirischen Landesliga in der Sparkassen-Arena in Voitsberg am Programm. Der Tabellenführer ASK Stadtwerke-Sparkasse Voitsberg empfing den Verfolger TUS Bad Gleichenberg.

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe nach 30 Minuten und einer, der immer wieder mit seinen Pfiffen und Entscheidungen Unruhe in die Partie brachte, war der Schiedsrichter. Schon beim ersten Schupfer gab er Daniel Brauneis nach intensiven ersten 20 Minuten die gelbe Karte. In der 32. Minute nach Rücksprache mit seinem Assistenten folgte wegen des Wegspitzelns eines Balles eine weitere gelben Karte und der Platzverweis für Daniel Brauneis. Dieser Ausschluß hatte für den ASK Voitsberg trotz der 1:0-Führung fatale Auswirkungen auf das Spiel. Mit einem Mann weniger am Platz begann ein Rückzugsgefecht ausgerechnet nach einem sehenswerten Treffer von Stefan Rieger, der sich in der 31. Minute ein Herz nahm und mit einem Fernschuß via Innenstange zum 1:0 traf. Bis zur Pause konnte der Vorsprung erfolgreich verteidigt werden, aber mit einem Mann mehr am Platz übernahmen die Gleichenberger das Kommando am Spielfeld.

Doppelpack des eingewechselten Gillhofer. Zu Beginn der zweiten Spielhälfe drückten die Gäste aufs Tempo und kamen zu einigen guten Möglichkeiten. Ohne den verletzten Thomas Grassl hielt die Voitsberger Defensive gut dagegen. Der Schiedsrichter wollte wohl seine Fehlentscheidung aus der 1. Spielhälfte in Minute 62 kompensieren, nahm den Bad Gleichenberger Michael Noggler wegen unsportlichem Verhalten mit einer gelb-roten Karte vom Platz - jetzt war wieder der Gleichstand hergestellt.

Die Gäste aus Bad Gleichenberg brachten einen frischen Spieler auf den Platz - und der sollte die Partie mit zwei Treffern für seine Mannschaft drehen. Christoph Gillhofer hatte beim ersten Tor zum 1:1 viel Glück, denn die gesamte Abwehr der Voitsberger patzte und in der 72. Minute war der Gleichstand hergestellt. Drei Minuten später Freistoß für den ASK an der Strafraumgrenze. Innenverteidiger Gernot Suppan hatte Pech, sein Bombenschuß ging an die Querlatte, der Ball wäre für den Torhüter nicht zu halten gewesen. Im Gegenzug folgte das berühmte "schnelle Umschaltspiel" - die Bad Gleichenberger überbrückten schnell das Mittelfeld und Leonhard Kaufmann sieht seinen Stürmer Gillhofer starten und macht einen perfekten Assist - er schupft den Ball mit der Ferse in den Lauf von Christoph Gillhofer, der aus 15 Metern abzieht und ins kurze Kreuzeck trifft.

Die Voitsberger bemühten sich mit einer Schlußoffensive, der Ausgleichstreffer wollte aber nicht gelingen, die Gleichbenberger entführten drei Punkte. Damit holten sie sich auch die Tabellenführung und haben nach 14 Spieltagen zwei Punkte Vorsprung auf den ASK Sparkasse-Stadtwerke Voitsberg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.