02.02.2018, 10:42 Uhr

"Don Camillo" verstärkt die Gastronomie im WEZ

Innen sieht das neue WEZ schon richtig imposant aus, die Züge der Mall sind schon zu erkennen.

20 Mieter mit 175 Mitarbeitern werden die neue WEZ-Einkaufs-Mall in Bärnbach "bestücken".

Der Umbau im Weststeirischen Einkaufszentrum (WEZ) schreitet voran. Reinhard Wittreich, Expansionsleiter von Kastner&Öhler,  freut sich über die gute Frequenzentwicklung seit dem Weihnachtsgeschäft, auch die neuen E-Tankstellen sind nahezu immer belegt. "In dieser kurzen Bauzeit von sieben Monaten wurde bereits die Hälfte des WEZ fertiggestellt. Es gibt auch Baustellen im Bezirk, die vor dem geplanten Termin fertig sind", kann sich Wittreich einen Seitenhieb auf die neue Brücke auf der Packer Straße nicht verkneifen. Und auch die Dauer der Tunnelsanierung sieht er kritisch.

Neue Mieter im WEZ

Rund 20 Mieter werden mit September ihren Betrieb aufgenommen haben. Darunter sind einige neue wie CCC Schuhmoden, ein neuer Blumenhändler aus dem Bezirk Voitsberg und Gastronom "Don Camillo". Das WEZ Bärnbach wird der zwölfte Standort der Italiener - der elfte in der Steiermark. Interessant ist, dass Café Sorger und Don Camillo im Erdgeschoss einen eigenen Auszugang haben und in der warmen Jahreszeit einen Gastgarten betreiben werden. Damit ist diese Gastronomie an die Öffnungszeiten des WEZ nicht gebunden.
In der jetzigen zweiten Bauphase ist die Bawag nur von außen zu erreichen, im Juni übersiedelt sie ins neue Bestandslokal. Fix ist, dass Tschibo wieder ins WEZ einzieht und seinen Platz neben der Optik Pearle bekommt. Gigasport ist fertig, Kastner&Öhler-Mode ist zu zwei Dritteln installiert, da wird es Anfang März eine Eröffnung für den neuen Bereich im 1. Stock geben.

Ein "echter" Müller

Im Obergeschoss richten sich das Schuhgeschäft Deka-Salamander und der Drogeriemarkt Müller ein. Müller hat eine Fläche von 1.900 Quadratmetern gemietet und kommt mit dem kompletten Sortiment. "Es ist ein echter Müller, kein abgespeckter", beschreibt Wittreich den neuen Mieter und Frequenzbringer für das WEZ. Damit Müller ab Juni bauen und einrichten kann, müssen die baulichen und infrastrukturellen Maßnahmen im WEZ mit Ende Mai fertig sein. Derzeit läuft die Entkernung des zweiten Bauteils, das Wetter ist dem Baufortschritt dienlich, der Schnee ist kein Problem mehr.
"Die Kunden sehen innen nur mehr das Neue, die Baustelle ist nicht mehr sichtbar, nur mehr spürbar", sagt Wittreich. "Die Erreichbarkeit ist wieder gegeben, die neuen Parkplätze werden gut angenommen. Das WEZ ist nahezu ausvermietet, einige Kleinflächen werden noch verhandelt, es gibt aber mehr Interessenten als Mieter. Stolz ist Wittreich auch auf den Hochwasserschutz, der aus eigenem Antrieb fertiggestellt wurde.
Wittreich schwört neben internationalen Handelskonzepten auf Regionalität. So wird ein Anbieter mit bäuerlichen Produkten ständig im WEZ sein und es wird eine regionale Centerleitung geben. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.