02.11.2016, 13:56 Uhr

Voitsberg: Das Amira-Projekt

Aus dem ehemaligen Hotel Amira in Voitsberg wird ein Gebäudekomplex mit 35 Wohnungen.

Das Hotel Amira gibt es nicht mehr. Dafür entsteht ein modernes Projekt mit 35 Wohnungen, einem Gschäftslokal und einer Ordination.

Das Amira war das letzte Hotel in Voitsberg, das allerdings seit Monaten nicht mehr in Betrieb ist. Doch das Leben geht weiter und so entsteht unter dem Namen "Amira-Projekt Voitsberg" ein topmoderner Bau. Insgesamt werden in der um den Innenhof angeordneten U-förmigen Bebauung 35 neue Wohnungen errichtet. Zudem ist im Nordteil des Erdgeschosses ein straßenseitiges Geschäftslokal geplant. Die Errichtung von 28 Wohnungen erfolgt als "Umfassende Sanierung" der Geschosse EG bis OG 3 bzw. 4. Die Errichtung von sieben Wohnungen erfolgt frei finanziert im Attikageschoss als Aufstockung in Holzbauweise. Der neue Gebäudekomplex ist zusammenhängend und bekommt eine neue Fassade und wird in Niedrigenergiebauweise errichtet. Dieser bekommt nicht nur unterschiedliche Farben, sondern bietet Spielraum für unterschiedliche Putzstärken und Strukturen. Die Erschließung der 35 Wohnungen erfolgt über das zentral angeordnete Stiegenhaus, zwei Liftanlagen und hofseitige Laubengänge. Der Innenhof ist autofrai und begrünt. Er dient den Bewohnern durch die Grüninsel mit Kinderspielplatz und Laube als Kommunikationsraum.

Perfekte Lage

Projektmanager Siegwald Knauder betont die perfekte Lage des "Amira-Projekts". Viele wichtige Infrastruktur- und Versorgungseinrichtungen (Geschäfte, Kindergarten, Schule, Rathaus, Ärzte) sind zu Fuß in wenigen Minuten erreichbar, die nächste Bushaltestelle ist 50 Meter entfernt.
Kurz zur Geschichte des Hauses: Der aus drei Bauteilen bestehende Gebäudekomplex war ursprünglich gemischt genutzt. Das nordwestlich situierte Eckgebäude entstand laut Stadtarchiv Ende des 18. Jahrhunderts. Im Erdgeschoss befanden sich ein Restaurant, ein Multifunktionsaal und die Hotelrezeption, im Ober- und Dachgeschoss die Hotelzimmer. Der Mitteltrakt entstand in den Jahren 1995 und 1996 und bestand aus Keller, erhöhtem Erdgeschoss und zwei Obergeschossen. Die drei oberirdischen Geschosse beherbergten die Hotelzimmer. Der südliche Quertrakt wurde in den 60er-Jahren erbaut und 1979 aufgestockt. Dieser Bauteil ist nicht unterkellert, zum Großteil zweigeschossig und hatte einen unausgebauten Dachstuhl. Im Ergeschoss befinden sich Büro -und Lagerflächen, im Obergeschoss die Zahnarztordination von Dr. Stadlober. Dieser wird eine Ordination im neuen Gebäude beziehen.
Nähere Infos auf www.amira-immobilien.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.