1.800 Tonnen "tierische Materialien" kommen aus Vorarlberg
Würdevoller Abschied von geliebten Haustieren möglich

3Bilder

1.800 Tonnen Falltiere und tierische Nebenprodukte werden jährlich von Vorarlberg aus verladen. Neubau für Betriebsgebäude war unumgänglich.

Die VWG (Wiederverwertungsgesellschaft) in Koblach ist eine Drehscheibe für die Sammlung von Falltieren und tierischen Nebenprodukten aus dem Land und das Verladen in Transportcontainer. Anschließend erfolgt der Weitertransport nach Bayern beziehungsweise Niederösterreich. So werden jährlich circa 1.800 Tonnen tierische Materialien und Nebenprodukte entsorgt.

Altbau durch Neubau ersetzt

Der rund 40 Jahre bestehende Altbau befand sich in einem schlechten baulichen Zustand und entsprach nicht mehr den notwendigen Standards. Deshalb hat die Vorarlberger Landesregierung im Juli 2019 den Abbruch des Bestandsgebäudes und die Errichtung eines Neubaus beschlossen.

Abschied in Würde - Moderner Neubau

Der Neubau gestaltet sich etwas kleiner als das alte Gebäude und wurde funktional auf den aktuellen Bedarf angepasst: Die Sammelstelle für Tierkörper von Kleintieren wurde so eingerichtet, dass hier auch ein Abschied in Würde von einem verstorbenen Haustier möglich ist. Die Funktionalität als Stätte für die diagnostische Tötung und weitere Untersuchung von seuchenverdächtigen Nutztieren wurde optimiert, es gibt eine eigene Prosektur für die Tierärzte und einen Kühlraum sowie Nebenräume für Gerätschaften und Versandmaterial. Neben einer modernen Schmutzschleuse wurde auch eine Reinigungs- und Desinfektionsanlage für Transportfahrzeuge errichtet.

„Die optimierte Infrastruktur wird die Qualität der Serviceleistungen weiter verbessern“, betonte Landtagspräsident Harald Sonderegger. „Aus Landessicht entscheidend ist, dass die Nutztier- und Heimtierkadaver auch künftig im Land zentral gesammelt und einer fachgerechten Verwertung zugeführt werden“, sagte Landesrat Gantner: „Neben dem kompetenten Umgang mit Tierkörpern und Tierkörperteilen stehen vor allem die Bekämpfung von Tierseuchen und der Schutz vor Krankheiten im Vordergrund.“

Fakten Neubau

  • Der Neubau-Hülle wurde im Passivhausstandard ausgeführt.
  • Herzstück der haustechnischen Anlagen ist ein großer Biofilter, der die verschmutzte Abluft reinigt.
  • Die Energie für die Wärmeerzeugung wird über eine umweltfreundliche Grundwasser-Wärmepumpe gewonnen.
  • Unterstützt wird diese von einer Photovoltaik-Anlage mit einer Gesamtfläche von etwa insgesamt 185 m², was einer Gesamt-Spitzenleistung von circa 37 kWp entspricht.
  • Die Baukosten belaufen sich auf rund 9,5 Millionen Euro.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen