Öffentlicher Raum: Platz für alle in Währing

Bezirksvorsteherin Silvia Nossek (Mitte) will mit der Ausstellung zeigen: Es ist genug Platz für alle im öffentlichen Raum.
  • Bezirksvorsteherin Silvia Nossek (Mitte) will mit der Ausstellung zeigen: Es ist genug Platz für alle im öffentlichen Raum.
  • Foto: BV18
  • hochgeladen von Lisa Kiesenhofer

(WÄHRING) Ein Jahr hat es gedauert, bis das Planungsbüro "stadtland" gemeinsam mit Magistrat, Bezirkspolitik, lokalen Instituten und den Währingern den "Entwicklungsplan Öffentlicher Raum" ausgearbeitet hat.

Dicht verbaute Teile im Bezirk wurden analysiert und Anrainer interviewt, um die Bezirksentwicklung stabil zu halten. Die Ergebnisse gibt es nun in Form einer Ausstellung zu sehen, die im Amtshaus in Währing bis Freitag, 23. November, läuft.

Mehr Grün für Währing

„Die 'inneren' dicht bebauten und die 'äußeren' locker bebauten Gebiete Währings sind sehr unterschiedlich", erklärt Stefan Klinger vom Planungsbüro "stadtland". "Gerade in den dichtverbauten inneren Grätzeln Währings würde ein Mehr an 'Grün' Straßen und Plätze aufwerten, zu einem verträglicheren Stadtklima beitragen und Lust auf das Zufußgehen machen."

"Eine lebendige Stadt braucht öffentlichen Raum: Gut nutzbar für alle soll er sein, sicher und freundlich – dann fühlen wir uns wohl im Bezirk", erklärt Bezirksvorsteherin Silvia Nossek. Besonders viel Aufmerksamkeit erhalten in Zukunft das Gersthofer Platzl sowie der Johann-Nepomuk-Vogl-Platz.

Autor:

Lisa Kiesenhofer aus Landstraße

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen