Das sind die härtesten Feuerwehrmänner Waidhofens!

12Bilder

WAIDHOFEN. Bei den Triathleten ist es der Ironman, bei Feuewehrmitgliedern der "Toughest Firefighter Alive". Acht Mitglieder der Feuerwehr Waidhofen starteten bei dem härtesten Wettbewerb, den es für die Einsatzkräfte gibt.

Bei dem Bewerb werden vier Stationen im 10-Minuten-Takt absolviert, wobei für jede Station maximal vier Minuten zur Verfügung stehen. Beim Treppenlauf muss der Teilnehmer neun Stockwerke in voller Einsatzbekleidung samt Atemschutzgerät aufsteigen und am Ende einen Druckknopf betätigen.

Beim Schlauchziehen muss das Ventil einer Tragkraftspritze geöffnet und danach ein befüllter B-Schlauch über 40 Meter gezogen werden und am Ende ein Ziel abgespritzt werden. Anschließend muss der schwere Schlauch wieder zurückgebracht werden - das alles natürlich ebenfalls in voller Montur.

Am "Turm" müssen zwei Kanister mit je 15 Kilo Gewicht über eine Leiter getragen werden. Anschließend werden mit einem Seil zwei gerollte B-Schläuche hinaufgezogen und anschließend die beiden Kanister wieder hinuntergetragen.

An der Wand muss ein 70 Kilo schweres Gewicht nur mit Schlägen eines 5-Kilo-Hammers in ein Ziel befördert werden. Anschließend trägt der Teilnehmer Kanister durch zwei Tunnel und später wird eine 80 Kilo schwere Puppe 100 Meter weit getragen. Wer ab hier noch bei Kräften und unter dem vier Minuten-Limit ist, stellt sich nun der Überwindung einer 3 Meter hohen Eskalatierwand - etwa die Hälfte aller Bewerbsteilnehmer scheiterte bei dieser Prüfung.

Manfred Astner, Otto Nehrer, Christoph Odwody und Horst Winkler traten im Einzelbewerb an bei dem alle vier Stationen zu absolvieren sind. Ferdinand Gudenus, Florian Rosenauer, Rainer Schwingenschlögl und Gerald Zmill traten in der Kategorie "Team Wettkampf" an. In diesem Teambewerb musste jeder der Teilnehmer eine der Stationen durchlaufen und die einzelnen Zeiten wurden für das Ergebnis zusammengerechnet.

Dieser Tag brachte die Teilnehmer bis an die körperlichen Grenzen. Trotzdem haben sie durchgehalten und eine Top-Leistung an den Tag gelegt. Otto Nehrer und Horst Winkler konnten im Einzelbewerb alle vier Stationen erfolgreich abschließen. Horst Winkler erreichte den ausgezeichnete 19. Platz in der Gesamtwertung (von 104 Teilnehmern) bzw. den 2. Platz in seiner Alterskategorie.

Fotos und Videos: (c) www.ffwaidhofen.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen