Karlsteiner Trinkwasser erneut voller Keime

Riedmühle-Wirt Reinhard Bentz: Für ihn ist die erneute Wasserkrise existenzbedrohend.
3Bilder
  • Riedmühle-Wirt Reinhard Bentz: Für ihn ist die erneute Wasserkrise existenzbedrohend.
  • hochgeladen von Peter Zellinger

KARLSTEIN. Noch nicht einmal ein Jahr ist es her, dass im Karlsteiner Trinkwasser eine große Menge Keimkulturen gefunden wurden und das Wasser nur abgekocht verwendet werden konnte. Jetzt ist es wieder so weit: erneut ist das Wasser nicht trinkbar, weil sich Fäkalkeime in großer Zahl ausgebreitet haben.

So hat die NUA Umweltanalytik am 22. Juni bei unterschiedlichen Entnahmestellen erneut eine deutliche Überschreitung der Grenzwerte an coliformen Bakterien, e. coli und Enterokokken festgestellt (siehe Bilder). Die höchste Konzentration an so genannten kolonienbildende Einheiten wurde übrigens beim Kindergarten Karlstein gemessen. Aktuell ist das Wasser in Karlstein und Münchreith betroffen.

Im Ort fragt man sich: Wie konnte das wieder passieren? "Die Gemeinde hat nichts von dem umgesetzt, was sie im Vorjahr versprochen hat", erklärt Reinhard Bentz, Gastwirt der Riedmühle und Gewässeraufseher. Er hört immer mehr Berichte von Gemeindebürgern, denen schlecht wird oder an Durchfall leiden. "Sogar meine Mutter war betroffen", berichtet Bentz.

Für sein Gasthaus sei die Lage "verheerend". "Wir müssen alles stundenlang desinfizieren, das ist vor allem in der Küche ein enormer Aufwand". Wasser schenkt der Wirt nur noch auch Flaschen aus. "Kaffee traue ich mir nur deshalb servieren, weil wir noch mit einer alten Kaffeemaschine arbeiten, die das Wasser noch auf 95 Grad erhitzt".

Herynek: "Keime stammen sicher nicht aus der Biogasanlage"

Im Vorjahr hat die Gemeinde versprochen rund 150.000 Euro in neue UV- und Filteranlagen zu investieren. Diese werde auch derzeit eingebaut, berichtet Ernst Herynek, Bürgermeister von Karlstein. "Das dauert aber seine Zeit". Bis Ende Juli soll die Anlage eingebaut sein, so der Bürgermeister.

Entwarnung soll es laut Hernyek schon aber schon früher geben: "Nächste Woche sollte das Wasser wieder sauber sein". Woher die Keime stammen: "Wenn wir das wüssten, wären wir Hellseher".

Ob der Verdacht stimmt, dass die Keime aus der Biogasanlage stammen? "Das ist sicher nicht wahr. Niemand kennt die Ursachen. Die neue Anlage sollte alles im Griff haben".

Für den streitbaren Wirt der Riedmühle ist das kein Trost: "Ich werde mir selbst jetzt eine UV-Anlage zulegen und ich bin zuversichtlich, dass es dafür eine Förderung der Gemeinde geben wird".

Autor:

Peter Zellinger aus Waidhofen/Thaya

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.