Schwieriger Löscheinsatz bei Waldbrand in Kollmitzdörfl

Erschwerte Bedingungen. Immer wieder flammte die Glut zwischen dem Geröll auf.
4Bilder
  • Erschwerte Bedingungen. Immer wieder flammte die Glut zwischen dem Geröll auf.
  • Foto: AFK Raabs
  • hochgeladen von Peter Zellinger

KOLLMITZDÖRFL. Mittwochabend brach in der Katastralgemeinde Kollmitzdörfl (Gemeinde Raabs an der Thaya) ein Waldbrand aus. Für die Einsatzkräfte war es ein schwieriger Löscheinsatz, der Brandherd lag in steilem, unwegsamen Gelände. Mit 30.000 Liter Wasser wurde der Steilhang geflutet und eine 300 Meter lange Löschleitung gelegt.

Keine Zufahrt zum Einsatzort

Gegen 19:30 Uhr wurde der Feuerwehrkommandant von Kollmitzdörfl von einem Anrainer informiert, dass aus dem Waldgebiet zwischen Kollmitzdörfl und Kollmitzgraben Rauch aufsteigt. Bereits die Lageerkundung stellte sich aufgrund des steilen und unwegsamen Geländes schwierig dar. Eine Zufahrt mit Feuerwehrfahrzeugen direkt zum Einsatzort war nicht möglich, auch zu Fuß ist es nur schwer möglich den Brandherd zu erreichen.

Auf einer Fläche von rund 250 m² brannten das Unterholz, Laub und auch der Waldboden. Mit zwei Tanklöschfahrzeugen und mehreren Vakuumfässern von Landwirten aus der Umgebung wurde der Hang mit insgesamt 30.000 Liter Wasser geflutet. Das Löschwasser wurde mit einem Pendelverkehr von einem Löschteich in Kollmitzdörfl und aus dem Hydrantennetz in Raabs sichergestellt. Eine weitere Ausbreitung konnte vorerst gestoppt werden.

Glut zwischen Geröllmassen

Immer wieder flammten Glutnester zwischen den Geröllmassen auf und so wurde in den Nachtstunden damit begonnen, eine rund 300 Meter lange Löschleitung von der Thaya über einen steilen Hang und den Geröllmassen bis zum Brandherd zu legen. In mühevoller Kleinarbeit wurde Glutnest für Glutnest abgelöscht. Für die Feuerwehrleute stellte dies eine enorme Kraftanstrengung dar, sie musstesn sich teilweise sogar gesichert abseilen um die Brandstellen zu erreichen.

Gegen 4 Uhr Früh konnte der Brand eingedämmt werden. Für die restliche Nacht wurde an mehreren Stellen eine Brandwache eingerichtet, um im Falle eines neuerlichen Brandausbruches rasch reagieren zu können.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Kollmitzdörfl, Raabs, Zemmendorf, Aigen und Radl mit insgesamt 32 Mitglieder. Mehrere Landwirte unterstützen mit Traktoren und Vakuumfässer die Löscharbeiten.

Ein endgültiges "Brand aus" konnte bis Donnerstagmittag noch nicht gegeben werden. Die Feuerwehr Kollmitzdörfl steht nach wie vor bei Nachlöscharbeiten im Einsatz.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen