Regierungsprogramm
Aufatmen im Bezirk - Gericht bleibt

Eduard Köck vor dem Gericht in Waidhofen. Der Druck aus der Region zeigte Wirkung.
  • Eduard Köck vor dem Gericht in Waidhofen. Der Druck aus der Region zeigte Wirkung.
  • Foto: Cenkowitz
  • hochgeladen von Peter Zellinger

Gerichte zusammenlegen und so Kosten sparen? Diese Pläne gehören der Vergangenheit an verspricht das Regierungsprogramm. Druck kam aus Gmünd und Waidhofen.

WAIDHOFEN. Aufatmen in Waidhofen: im neuen türkis-grünen Regierungsprogramm ist eine Garantie für die Bezirksgerichte enthalten. Damit sollten die Gerüchte über die Schließung oder Zusammenlegung der Waldviertler Standorte der Vergangenheit angehören.

Im Herbst wurden erstmals Pläne aus dem Justizministerium bekannt, wonach in Niederösterreich mindestens vier Bezirksgerichte geschlossen werden sollten. Konkret genannt wurden die Standorte Gmünd, Bruck, Scheibbs und Lilienfeld. Als die Pläne bekannt wurden, regte sich heftiger Widerstand und die Waldviertler Abgeordneten protestierten. Offenbar mit Erfolg: laut dem Regierungsprogramm werden keine Standorte geschlossen.

Druck aus der Region

Das sah bis vor kurzem noch ganz anders aus, wie Bundesrat Eduard Köck berichtet. In einer Anfrage an den damaligen Justizminister Clemens Jabloner wollte Köck Konkretes zu den Plänen wissen. Kurz vor Weihnachten kam dann die Antwort, in der es sinngemäß hieß, man habe zwar keine konkreten Pläne, aber kleinere Standorte zu schließen sei sinnvoll und spare Kosten.

"In Niederösterreich waren wir maßgeblich dafür verantwortlich, dass unsere Gerichte bleiben", so Köck. Der Druck durch Anfragen habe offenbar Wirkung gezeigt, so der Bundesrat und Thayinger Bürgermeister. "Es kann ja nicht sein, dass wir immer von Dezentralisierung reden und Arbeitsplätze in die Regionen bringen wollen und dann Gerichtsstandorte zusperren", so Köck. "Sinnvoller wäre es, wenn wir darüber nachdenken, wie wir Arbeitsplätze von Wien in die Region bringen", spielt Köck auf Homeoffice- und Telearbeitsplätze in der öffentlichen Verwaltung an.

Das Ende der Schließungspläne sei jedenfalls ein schöner Erfolg im Regierungsprogramm, mit dem Köck sehr zufrieden ist. "Nie zuvor wurde so viel für den ländlichen Raum getan, wie in diesem Programm".

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Viktoria Wolffhardt freut sich nach zweimaliger Qualifikation nun auf ihren Einsatz bei den Olympischen Spielen.
5

Näher dran an Olympia
Niederösterreicher sind voll im ‚Olympia-Fieber‘

Der Countdown läuft und 15 niederösterreichische Sportler fiebern bereits ihren Einsätzen bei den Olympischen Spielen von 23. Juli bis 8. August 2021 entgegen. NÖ. Die Tullnerin Viktoria Wolffhardt bringt mit ihren erst 26 Jahren jede Menge internationale Erfahrung mit. Bereits 2010 sicherte sie sich die Kanutin die Bronzemedaille bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur. Den bisher größten Erfolg ihrer Karriere feierte Viki im Juni 208 mit dem Europameistertitel im Canadier. „Es war ein...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen