12. November 1918
Der Rest ist Österreich

"Mehr Respekt und Verständnis", schreibt BB Chefredakteur
Wolfgang Unterhuber zu 100 Jahre Republik.
"Wir sind ein freies Land" meint er, und sieht diese Freiheit in Gefahr durch inakzeptable social media Trends, die an demokratiepolitsch bedenklicher Brisanz zunehmen. "Haß" gilt unbestritten als schlechtester aller Ratgeber...
Wie sehen wir unsere Historie?
Die Erste Republik wurde am 12.November "ausgerufen", was überbegrifflich stimmt.
Völkerrechtlich war es Revolution!
Warum kommt der Begriff Revolution im aktuellen Jubelmodus zu kurz?
Auch die Panne bei Hissung der Fahne der Republik, auf einigen Fotos sichtbar, findet eher selten Erwähnung.
Fotos sind Zeugen, der dicke Knopf in der zusammengeknüpften neuen Flagge auf Halbmast fällt sofort auf.
Wie auch immer.
Sind Zugänge zu wichtigen geschichtlichen Ereignissen, Lostage gewissermaßen, immer umfassend ausgeglichen in der medialen
Darstellung?
Wie "patriotisch" werden  sie erläuternd im schillernden Meinungsspektrum umgesetzt?
Um nicht mißverstanden zu werden:
"Austria first" oder "sacro egoismo" Positionen wären ungeeignet ,erinnerten an den Zustand der USA heute und  Italiens 1914.
Es geht vielmehr um unsere Idendität und Interessen im Konnex bedeutsamer historischer Geschehnisse.
Im Feiermodus ist auch überschauender Zusammenhang wichtig!
Warum wird in Österreich medial am 15.Mai alljährlich von "Freiheit" geschwärmt, obwohl dieses Wort im Staatsvertrag 1955 nicht ein einziges mal vorkommt?
Wenn unser Staatsvertrag der postwar Idendität genügt, macht das im Lichte verhängnisvoller Zeitgeschichte Sinn.
Das Jahr 1955 war ein  unerwarteter Glücksfall, den kluge Politiker erkannt haben und sofort geschickt umsetzten, Figl, Raab, Kreisky...
Das Zeitfenster damals ging nur kurz auf, es wurde vom machtpolitischen Kalkül des Kalten Krieges bestimmt.
Der Sperrbalken durch die Nato von Ungarn bis Frankreich war ein geschickter Schachzug der Russen.
Wirksam wurde er durch die Flächensumme zweier Neutraler, Österreich und Schweiz!
Der kurze Text des Staatsvertrages sollte jedem Bürger bewußt werden: Verbote, die weltweit gelten, nur einige sind seit 1955 anachronistisch geworden....
Weiters der bekannte Sager :" Der Rest ist Österreich".
Von Historikern wird angezweifelt, da´ß es Clemenceau "so" gesagt hätte.
Erinnert das nicht an unsere ideologisch so fein austarierte Wortsinngoldwaage?
Was solls? "Le  reste  c` est l`` Austriche".
Können Wort und Sinnklauberei über eine Formulierung ,die jeder kennt und die Österreich schlüssig verhöhnt, die bewährte Kraft der habsburgischen Mitteleuropaidee ignoriert, erbaulich sein?
Eine heute weitgehend unreflektierte "Donauländer EU" war wirtschaftlich bis 1918 schon Fakt! Sie funktionierte zu aller Vorteil ausgewogen bis Galizien (heute Ukraine)
Der antiösterreichische Begriff "Völkerkerker" macht da wenig
Sinn.
Die Schlacht von Dürnkrut und und Jedenspeigen im Marchfeld 1278, wie relevant kann ein Ereignis sein, das vor über 6oo Jahren stattgefunden hat? Keine Frage, 1918 war es sehr bedeutsam.
Aus böhmischer Seite aktualisiert, wurde sie 1918 aufgegriffen, betraf die geforderte Donaugrenze der neuen Tschechoslowakei.
Hätte König Ottokar diese Schlacht damals gewonnen?

Vielleicht wäre eine Erfolgsstory, wie sie die Habsburger mit ihrer pragmatischen Heiratspolitik anstelle von Kriegen schafften, ähnlich zustandegekommen, Prag liegt zudem deutlich westlicher
als Wien...Die Fragestellung "Was wäre gewesen wenn", hat in der Geschichtsforschung nichts verloren, war aber immer verführerisch.
Zu Beginn der Verhandlungen in Versailles war auch die völlige Auflösung der k.u.k  Erbmasse Thema.
Nur intensive Bemühungen Kaiser Karls und seiner Gattin Zita (nach dem 12.November 1918) trugen maßgeblich dazu bei, das zu verhindern.
Dabei nutzten sie verwandtschaftliche Beziehungen ihrer weitverzweigten Familien, die über ganz Europa bestehen.
Interessant, wie  einer der ersten In Versailles gezeichneten Landkartenentwürfe aussieht: der "Rest" Österreichs sollte sich auf Wien und das Tullnerfeld beschränken! (Eine Kopie davon habe ich, muß aber die Bildrechte abklären, deshalb vorerst die simple Zeichnung)
Zurück zum Ursprung, wollte man es sarkastisch formulieren.
Andere Entwürfe folgten.
Der von uns als Deutschösterreich definierte staatliche Resttorso wurde via Versailles und St. Germain in Republik Österreich umbenannt. Wilsons 14 Punkte?  US Präsident Woodrow Wilson war Geschichtslehrer...
Die Kärnter verteidigten ihre Heimat, das neue Bundesland Burgenland, historisch Ungarn, verlor die Hauptstadt Ödenburg in einer Volksabstimmung., dessen "Ergebnis"umstritten blieb
Dennoch: die Erfolgsstory Zweite Republik kann sich sehen lassen.

Ihr beispielloser materieller Wohlstand war für unsere Urgroßeltern ganz und gar unvorstellbar.
Die damit einhergehende unkontrollierte Wohlstandsverwahrlosung auch.
Noch liegen wir im Spitzenfeld der Privilegierten.
Folter,Willkür,Unterdrückung und Terror betreffen über 100 Staaten von knapp 200 am Globus.
Menschenrechtsverletzungen weltweit, von Afghanistan angefangen .Die Welt ist unsicherer denn je im Jahr 2018.Wer feilscht um Einfluß in der Ukraine?
Das ehemalige Galizien war von 1772 bis 1918 Teil des Alten Österreich. Mit hohem jüdischem Bevölkerungsanteil funktionierte gesellschaftspolitisch eine ethnische  und kulturelle Vielfalt die vorbildlich war, siehe das Kulturleben in Tschernowitz, Kolomea und anderen Städten. Davon können Ukrainer in einigen Teilen ihres Landes heute nur träumen.
Sollen wir unser Licht  unter den Scheffel stellen, was feiern wir denn eigentlich?
Einen verlorenen Krieg, der Frontverlauf Ende 1918 zeigt anderes, oder den Verlust der Großmachtstellung?-
In welcher Welt leben wir,macht pax americana je Sinn?
Das darf nicht  dazu verleiten selbstgefällig zu werden, denn nichts ist gefährlicher unsere "Insel der Seligen "als bleibende Selbstverständlichkeit einzustufen.
Jedes Paradies ist endlich, darf aber auch verteidigt sein.
Feiern wir ab!
Der Rest ist Österreich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen