24.01.2018, 11:20 Uhr

"Essbares Waidhofen" ist bestes Projekt des Landes

Feierliche Preisübergabe für das Projekt "Essbares Waidhofen an der Thaya". (Foto: Initiative "Tut gut!")

Die freu zugänglichen Hochbeete im Stadtpark und im Schulgarten des Gymnasiums begeisterten die Jury.

WAIDHOFEN. Im Auditorium in Grafenegg wurde zum siebten Mal der österreichische Vorsorgepreis verliehen. Insgesamt wurden sieben Siegerprojekte im Bereich der Gesundheitsvorsorge durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko ausgezeichnet.

Die Projekte im Rahmen des Vorsorgepreises zeichnen sich durch Gesundheitsförderung und Prävention aus. Die Vergabe der Preise erfolgte in den Kategorien Gemeinden und Städte sowie Betriebe und Bildungseinrichtungen.

Bewertet wurde die Idee hinter dem Projekt als auch die Umsetzung. Besonders geschätzt wurden Projekte, welche eine aktive Beteiligung erfordern und eine nachhaltige Verhaltensänderung bewirkten.

Waidhofen reichte das Projekt „Essbares Waidhofen“ ein. Für dieses Projekt wurden öffentliche Plätze zu Orte der Gesundheitsförderung umgestaltet. Im Zuge des Projektes wurden zwei Hochbeete im Stadtpark und zwei weitere Hochbeete im Schulgarten des Gymnasiums errichtet und bepflanzt. Schüler betreuen nun die Hochbeete und tragen so zur Projekterhaltung bei. Mit der Betreuung und Bepflanzung geht auch ein Lernprozess einher. Alle Beteiligten können so den ganzen Prozess von der Aussaat über das Keimen bis hin zur Ernte und Verarbeitung kennenlernen und miterleben.

"Die Umsetzung des Projektes ‚Essbares Waidhofen‘ war mit einer langen und intensiven Planungsphase verbunden. Erste Gedanken und Ideen wurden bereits im Jahr 2015 hervorgebracht“, so Eunike Grahofer, die ehrenamtlich in der Arbeitsgruppe tätig ist.

Mit dem Projekt “Essbares Waidhofen“ konnte die Arbeitsgruppe die Jury überzeugen und wurde als bestes Projekt des Landes in der Kategorie „Gesunde Städte“ auserkoren. Die Jury war begeistert, dass öffentliche und frei zugängliche Plätze zur Unterstützung der gesunden Ernährung beitragen und der generationsübergreifenden Zusammenarbeit dienen.

Im feierlichen Rahmen wurde die „Hygienia“-Trophäe und das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro vom Team der Gesunden Gemeinde Waidhofen entgegengenommen.

„Die Hochbeete sind öffentlich zugänglich, die gesamte Bevölkerung kann sich somit am Obst und Gemüse bedienen. Es ist schön, als Gemeinde Gutes für die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger zu tun“ freut sich Bürgermeister Robert Altschach.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.