24.01.2018, 10:52 Uhr

Freude im Bezirk: Wir haben fünf neue Meister

ARGE Obmann Andreas Ehrenbrandtner, Benjamin Hitz (Pfaffenschlag), Matthias Hofbauer (Karlstein), Klaus Tesnohlidek (Thaya), Landeskammer Präsident Hermann Schultes, Robert Pabisch (Waldkirchen), Andreas Loidolt (Thaya), Landesarbeiterkammer Präsident Andreas Freistetter, Manfred Strahofer, Geschäftsführer der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlingsausbildungsstelle Anton Hölzl (Foto: LK NÖ/Franz Gleiß)

Von 76 Absolventen der Meisterprüfung Landwirtschaft kommen fünf aus dem Bezirk Waidhofen.

BEZRIK WAIDHOFEN. Immer mehr junge Bäuerinnen und Bauern entscheiden sich für eine gute Ausbildung als Basis für die Zukunft. So hat die niederösterreichische Meisterausbildung in der Land- und Forstwirtschaft in den letzten Jahren eine regelrechte Erfolgsgeschichte geschrieben und gilt als die Top-Qualifikation für praktizierende Land- und Forstwirte.

Landeshauptfrau Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landwirtschaftskammer Präsident Hermann Schultes gratulierten 132 erfolgreichen Absolventen und überreichten ihnen ihre Meisterbriefe. Davon kommen fünf Kandidaten aus dem Bezirk: Ein Meister aus Pfaffenschlag, einer aus Karlstein, zwei aus Thaya und ein Meister aus Waldkirchen konnten sich über ihren Abschluss freuen.

„Die Ausbildung ist anspruchsvoll und umfangreich. Die Absolventen haben viel Zeit und Anstrengung investiert. Eine Investition für die Zukunft ihrer Betriebe und die gesamte Land- und Forstwirtschaft“, zeigt sich Stephan Pernkopf über das Engagement der diesjährigen Absolventen der Meisterausbildung erfreut.

Insgesamt waren bei der Meisterbriefüberreichung 2018 132 Absolventen mit dabei. 76 Meisterbriefe wurden im Bereich Landwirtschaft, 12 im Weinbau, 13 in der Forstwirtschaft, 24 in der Bienenwirtschaft, fünf im Gartenbau und zwei in der Pferdewirtschaft verliehen.

Landwirtschaftskammer Präsident Hermann Schultes würdigte ihre Leistungen: „Unsere Meister können zu Recht selbstbewusst und stolz auf sich sein. Sie haben nicht nur die Meisterausbildung mit Bravour bestanden, sondern sie sind es auch, die Tag für Tag die beste Qualität zu den Konsumenten bringen. Unser Markt ist nicht durch eine Marktordnung abgesichert, sondern durch die Besonderheit der Produkte. Diese Qualitätsproduktion hat nur dann Sinn, wenn es welche gibt, die das zu schätzen wissen.“ Bewusstseinsbildung ist somit gefragt. Deshalb setzt sich die Landwirtschaftskammer NÖ gemeinsam mit dem Land NÖ dafür ein, dass in den Großküchen des Landes das Bestbieterprinzip umgesetzt wird und mit dem „Gut zu wissen“-Siegel die Herkunft von Fleisch und Eiern transparent gemacht wird.

Andreas Ehrenbrandtner, Obmann der ARGE, wies auf die Bedeutung des Wissens in der heutigen Zeit hin: „Österreich gehört zu den Ländern mit den jüngsten landwirtschaftlichen Betriebsführern Europas. Diese Entwicklung möchten wir als ARGE Meister unterstützen und vorantreiben. Aus- und Weiterbildung sind wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Betriebsführung. Dabei wollen wir als ARGE Meister unseren Unternehmerinnen und Unternehmern mit entsprechenden Angeboten zur Seite stehen.“

Meister des Jahres: Die Besten der Besten

Auch heuer konnten sich die Besten unter den Meistern wieder über eine besondere Auszeichnung freuen. Meister des Jahres wurden Johannes Pieber aus Oberndorf an der Melk im Beruf Landwirtschaft, Ewald Schober-Schütt aus Gaweinstal im Beruf Weinbau und Kellerwirtschaft, Florian Kastner aus Zweiersdorf im Beruf Forstwirtschaft sowie Peter Jelinek aus Gumpoldskirchen und Christian Winkler aus Goldegg, Pongau im Beruf Bienenwirtschaft.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.