24.08.2016, 09:08 Uhr

Raabs: Erneut Granaten unter der Thayabrücke

Die Bauarbeiter Reinhard Fleischmann und Rainer Ziegler

Bauarbeiter machten explosiven Fund. 32 Granaten geborgen. Suche nach weiteren Relikten läuft

RAABS. In Raabs wurden bei den Arbeiten am Hochwasserschutz erneut Artilleriegranaten aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Bei der Errichtung einer Baustraße im Thayabett, in der Senke unter der Brücke in Richtung Schloss stießen Bauarbeiter auf die explosive Munition. Bereits am Dienstagvormittag bargen die Arbeiter 12 Granaten. Insgesamt kamen am Dienstag 32 Artilleriegranaten vom Kaliber 10,5 cm sowie rund 20 Kilo Kriegsschrott zum Vorschein. Diese wurden vom Entminungsdienst abtransportiert und werden vernichtet.

Weitere Funde nicht ausgeschlossen

Bei den gefundenen Granaten handelt es sich um nicht abgefeuerte Geschosse. Vielmehr scheint es so als wären die Granaten in der Thaya entsorgt worden. Deshalb sei auch mit weiteren Funden zu rechnen, so ein Augenzeuge. Und tatsächlich: am Mittwoch wurde eine Panzermine im Flussbett gefunden.

Zur Sache: Kriegsmittel werden in Allentsteig vernichtet

Der Großteil der in Österreich gefundenen Kriegsrelikte wird am Truppenübungsplatz Allentsteig gesprengt. Auf diesem Weg wurden allein im Vorjahr über 26 Tonnen entsorgt. Am häufigsten stoßen die Mitarbeiter des Entminungsdienst auf Granaten wie sie aktuell in Raabs gefunden wurden, aber auch große Mengen an Infanteriemunition werden auch 71 Jahre nach Kriegsende immer noch gefunden. Allein im Vorjahr wurden über 45 Tonnen Kriegsmaterial vernichtet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.