Das sind die Ybbstaler "Bioniere"

Bio-Bäuerin Irene Sonnleitner aus Waidhofen.
2Bilder

WAIDHOFEN/YBBSTAL. Immer mehr Konsumenten wollen mit gutem Gewissen genießen. Bio allein ist gut, noch besser sind Bio-Lebensmittel aus der Region. Die BEZIRKSBLÄTTER haben das Ybbstal dem Bio-Check unterzogen.

25 Jahre Bio-Anbau

"Wir sind seit 1992 ein Bio-Betrieb", erklärt Irene Sonnleitner aus Waidhofen. "Weil es uns wichtig ist, dass gesunde, gute Lebensmittel auf den Tisch kommen", so die Bio-Bäuerin, deren Produkte auch auf den Märkten der Region erhältlich sind. "Wir verkaufen Bio-Saft, Bio-Most und Bio-Liköre. Unsere Rinder kommen in den Schlachtbetrieb nach Hohenlehen", so die überzeugte Bio-Bäuerin. Kartoffeln, Dinkel und Gemüse gibt es bei Bio-Bauer Martin Matzenberger aus Kematen. "Wir sind seit 2003 Bio-Betrieb. Bio ist gefragt und ist die Zukunft", so der Landwirt.

Ybbstals "Bio-Schule"

Die Landwirtschaftliche Fachschule Hohenlehen ist seit 1992 anerkannter Bio-Betrieb. Die „Bäuerliche Schlachtgemeinschaft Oberes Ybbstal“ wurde 1996 gegründet und hat am Standort Hohenlehen ein Gebäude. Von hier aus wird Bio-Fleisch in die Kliniken im Bezirk, Bio-Läden und Gastronomiebetriebe der Region geliefert. Neu in Hohenlehen ist ein Fischteich. „Die Jugendlichen lernen in Hohenlehen die nachhaltige und ökologische Bewirtschaftung von Fischgewässern“, so Direktor Leo Klaffner. "Etwa 40 Prozent der Ybbstaler Betriebe sind Bio-Betriebe. Damit sind wir die Region mit der höchsten Bio-Dichte in Niederösterreich", erklärt Gottfried Losbichler von der Landwirtschaftskammer Waidhofen. "Es gab allerdings keinen Bio-Boom, es war hier eine kontinuierliche Entwicklung", so Losbichler.

Zur Sache

20 Prozent der bäuerlichen Betriebe in NÖ werden biologisch bewirtschaftet. Das sind 5.280 Betriebe. Im Bezirk Amstetten bewirtschaften 525 Bio-Bauern 10.956 Hektar. In den Gmeinden Allhartsberg, Kematen, Sonntagberg, Waidhofen, Ybbsitz, Opponitz, Hollenstein und St. Georgen/Reith gibt es insgesamt 800 landwirtschaftliche Betriebe. Etwa 320 davon sind Bio-Betriebe. Mit 40 Prozent Bio-Betrieben liegt das Ybbstal damit weit über dem niederösterreichischen Durchschnitt.

Bio-Bäuerin Irene Sonnleitner aus Waidhofen.
Direktor Leo Klaffner, Landesrätin Barbara Schwarz und Fachlehrerin Helga Blaimauer.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen