25.10.2016, 12:05 Uhr

Kachelöfen "heizen" jetzt ein

"Von rustikal bis modern ist durch die Vielfalt der Kacheln alles möglich", sagt Bernhard Kaschütz aus Rohrbach an der Gölsen. (Foto: privat)

Kachelofenprofi Bernhard Kaschütz über modernes und traditionelles Heizen.
Interview: Eva Dietl-Schuller

Was sind die Vorteile eines Kachelofens?

BERNHARD KASCHÜTZ: Ein Kachelofen zeichnet sich durch seine unvergleichbare Wohlfühlwärme aus. Seine milde Strahlungswärme sorgt für geringe Luftbewegung und reduziert so den Staubgehalt in der Luft. Ein Kachelofen ist unabhängig von Strom und von ausländischen, fossilen Energien wie Gas und Öl.
Durch den heimischen Brennstoff Holz sichert er außerdem Arbeitsplätze in der Region.

Kann man damit ein ganzes Haus heizen?

Der Kachelofen eignet sich hervorragend zum Beheizen eines ganzen Hauses. Es gibt verschiedene Arten von Ganzhausheizungen über die Wärmeübertragungsmedien Wasser, Luft und Strahlung. Gerade der Trend zu Niedrigenergie- und Passivhäusern begünstigt dies.


Wie sieht es dabei mit den Betriebskosten und dem Holzverbrauch aus?

Die Betriebskosten für einen mit Brennholz befeuerten Kachelofen sind unschlagbar niedrig. Die exakten Kosten und der Holzverbrauch hängen von der erforderlichen Leistung und der Härte des Winters ab. Für ein Haus mit 200 m² Wohnfläche und einem Heizwärmebedarf von 100 kWh/(m²*a) betragen die Kosten im Moment rund € 835,- im Jahr.

Wie lang dauert der Einbau eines Kachelofens?

Die Dauer des Einbaus hängt von der Größe des Kachelofens ab. Ein typischer Kachelofen wird in einer Woche errichtet, bei einer Ganzhausheizung ist mit rund zwei Wochen zu rechnen.

Was sind die Voraussetzungen für einen Einbau?

Wesentliche Voraussetzung ist das Vorhandensein eines ausreichend groß dimensionierten und richtig platzierten Rauchfangs – Durchmesser in etwa 18 cm, eine statisch stabile Bodenkonstruktion – eine Kachelofen wiegt zwischen rund 800 und 2.000 kg, je nach Größe sowie speziell in modernen Gebäuden eine externe Luftzufuhr. Der Hafner berät hier gerne.

Welches Holz ist für Kachelöfen geeignet?

Alle Holzarten sind geeignet. Wichtig ist, dass das Holz ausreichend trocken ist, Wassergehalt maximal 15% und dass auf das Gewicht und nicht auf das Volumen geachtet wird. Empfehlung: Legen Sie den Korb mit dem Brennholz auf die Personenwaage. (Begründung: Hartholz, z.B. Buche ist schwerer als Weichholz z.B. Fichte. Sie benötigen also für z.B. 10 kg mehr Fichtenscheite als Buchenscheite)

Wie vielseitig sind Kachelöfen?

Kachelöfen können heute als Ganzhausheizung, als Mehrraumheizung oder lediglich für einen Wohnraum verwendet werden. Eine Glasscheibe erlaubt den Blick auf das Feuer, Absperrautomatiken sorgen für optimalen Bedienungskomfort. Optisch ist von rustikal bis modern durch die große Vielfalt der Kacheln alles möglich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.