06.02.2018, 11:22 Uhr

Roboter erobern das Mostviertel

Durch eine gemeinsame Initiative mehrerer Partner entwickelt sich das Mostviertel zur Vorreiterregion im Bereich kollaborierende Roboter.

AMSTETTEN/WAIDHOFEN. Die Zukunftsakademie Mostviertel, die Eisenstraße Niederösterreich, die ARGE Lehrbetriebe Ybbstal, die HTL Waidhofen an der Ybbs und die Initiative „proHTL“ der Wirtschaftskammer Niederösterreich machen die Schlüsseltechnologie Cobots auch für kleine Betriebe zugänglich. In der HTL Waidhofen stellten die Projektpartner die Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 227.000 Euro vor.

Cobot: Kleine, flexible Roboterarme

„Klassische Industrieroboter arbeiten hinter einem Schutzzaun und können nur von Experten programmiert werden. Cobots hingegen sind kleine Roboter-Arme, die einfach programmiert werden können und flexibel einsetzbar sind. Mensch und Roboter können im selben Arbeitsraum zusammenarbeiten“, berichtete HTL-Direktor Harald Rebhandl.
Auf Initiative der Zukunftsakademie Mostviertel bilden sich seit Mai 2017 Mostviertler Betriebe zum Thema Cobots weiter: Sie entwickeln konkrete Anwendungsfälle für ihre Firmen und erarbeiten Kommunikationspläne und Schulungsprogramme. Das Projektvolumen beläuft sich auf 116.000 Euro.

Roboter als perfekte Helferlein für kleine Betriebe

Mithilfe des vom Land Niederösterreich und der Europäischen Union kofinanzierten LEADER-Projekts „Cobots Eisenstraße“ wurde um 41.000 Euro ein Leih-Cobot angeschafft, den Kleinst- und Kleinbetriebe der Region für 2-3 Wochen ausprobieren können.

Als Dreh- und Angelpunkt der Initiative fungiert die HTL Waidhofen, die als Sieger der Initiative „proHTL“ der Wirtschaftskammer Niederösterreich enormes Knowhow aufbaute und 70.000 Euro in Cobots und 3D-Druck investieren konnte. Eine entscheidende Rolle hat der Projektpartner ARGE Lehrbetriebe Ybbstal („Mein Lehrbetrieb“) inne: Obmann Willi Hilbinger und sein Team beteiligten sich finanziell am Projekt und stellen die Verbindung zu den Betrieben sicher.

Mostviertel als Vorreiter der Robotik

„Diese einzelnen Initiativen greifen perfekt ineinander. Durch den Leih-Cobot schwindet die Einstiegshürde gerade für kleinere Betriebe. Die Zukunft ist unser Maßstab“, so Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger.

Wie einfach die Cobots-Technologie zu handhaben ist, bewiesen die HTL-Schüler bei der Projektvorstellung am vergangenen Freitag: Über ein Tablet kann der Cobot der Marke Universal Robot unkompliziert angesteuert werden, nach einer kurzen Einschulung brachte Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger dem Cobot innerhalb weniger Sekunden erste Arbeitsschritte bei. Geliefert wurde der Cobot vom Unternehmen HABA aus Behamberg, Firmenchef Gerhard Haba betonte: „Das Mostviertel ist auf diesem Gebiet eine Vorreiterregion.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.