19.06.2017, 14:38 Uhr

Ybbstalradweg: Ein ganzes Tal im Radfieber

"Jo, mia san min Radl do", hieß es bei der Eröffnung des Ybbstalradweges.

YBBSTAL. Nach knapp dreijähriger Bauzeit eröffnete Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner am vergangenen Samstag das 55 Kilometer lange Herzstück des Ybbstalradwegs im Mostviertel. Über 1.000 Gäste feierten die offizielle Freigabe der Radstrecke zwischen Lunz am See und Waidhofen an der Ybbs am Festgelände im Fischerdorf Opponitz. Zehn Millionen Euro investierte das Land Niederösterreich in das touristische Leuchtturmprojekt

Lückenlos Rad fahren

"Der Ybbstalradweg hat das Miteinander der Gemeinden im Ybbstal noch weiter verstärkt. Der heutige Tag ist ein Meilenstein in der touristischen Entwicklung unserer Talschaft“, erklärten die beiden Obleute des Gemeindeverbands Ybbstalradweg, Bürgermeister Martin Ploderer und Landtagsabgeordneter Bürgermeister Helmut Schagerl. Doch was sagen die Radfahrer selbst zum Ybbstalradweg: Gleich bei der Eröffnung erkundete HAK-Direktor Franz Hofleitner die Strecke und zeigt sich begeistert: "Sensationell und eine Bereicherung. Der Radweg wird der Renner der Saison", so Hofleitner.

Pro und Kontra

"Toll. Idylisch und landschaftlich top. Speziell der Wasserfall-Weg und die Badeplätze", sind sich Thomas Luger und Markus Lueger einig.
"Endlich lückenlos Rad fahren", freut sich Hollensteinerin Margarethe Jagersberger. "Eine absolute Bereicherung für das Ybbstal. Landschaftlich großartig mit tollen Rastplätzen", so das Fazit des Waidhofners Robert Weis. Doch nicht nur positive Stimmen gibt es zum Radweg: "Schade ist allerdings das konsequente Mountainbike-Verbot hier. Das würde sich gut verbinden lassen", fügt Weis hinzu. "Über den Radweg gibt es nichts zu meckern. Allerdings wäre die Verbindung Rad und Bahn besser gewesen. Dann könnte man eine Strecke radeln und zurück Zug fahren", so Sebastian Pichler. Gleich zum Start erhielt der Radweg eine Auszeichnung: Der deutsche „Bahntrassenradweg-Papst“ Achim Bartoschek zeichnete den Ybbstalradweg mit dem höchsten Prädikat (4 von 4 Fahrrädern) aus. Den abschließenden Tipp für alle Radler hatte Bürgermeister Martin Ploderer parat: „Den Ybbstalradweg muss man einfach ausprobieren!“
Infos zu Streckenverlauf, radfreundlichen Betrieben etc: www.ybbstalradweg.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.