Striezel und Früchtebrote
Die besten Allerheiligenstriezel und Früchtebrote des Landes

Die Brot-Bäuerinnen überzeugten die Jury mit ihren hervorragend schmeckenden Backwaren und gewannen Goldmedaillen.
2Bilder
  • Die Brot-Bäuerinnen überzeugten die Jury mit ihren hervorragend schmeckenden Backwaren und gewannen Goldmedaillen.
  • Foto: ©LK-Foto Fischer
  • hochgeladen von Sofie Thaller

Ein großer Erfolg für den Bezirk Weiz.

Bei der Landesprämierung „Allerheiligenstriezel und Früchtebrot“ wurden fünf Goldmedaillen an die Familie Nigitz überreicht. Die legendären Brot-Profis Maria und Franz, sowie Romana Nigitz aus St. Margarethen an der Raab freuten sich sehr. Elisabeth Nuster aus Eggersdorf backte einen Striezel mit Rosinen. Mit dem überzeugte sie die Expertenjury und bekam ebenfalls eine Goldmedaille. "Diese Brot-Bäuerinnen backen mit viel Liebe, Freude und Leidenschaft!", so Landesbäuerin Auguste Maier. Es wurden eigene Rezepte kreiert. Die Striezel werden mit echter Milch, regionaler Butter und frischen Eiern zubereitet. Das ist auch einer der Gründe, warum die Striezel und die Früchtebrote hervorragend schmecken.

Die Kunst des Flechtens

In Flechtgebäcke werden die Glück- und Segenswünsche mit eingeflochten. Aufgrund der österreichischen Tradition wird der Allerheiligenstriezel als Patengeschenk zu Allerheiligen überreicht. Deswegen hat der Striezel eine volkskulturelle Bedeutung. Er ist nach wie vor etwas Besonderes. Denn der Allerheiligenstriezel zeichnet sich durch den Briocheteig und Hagelzucker aus. Aber auch das Kletzen- und Früchtebrote ist sehr beliebt. Dieses ist mit getrockneten Birnen, heimischen Äpfel und Dörr-Zwetschken oder Wallnüssen versehen. Früchtebrote werden vielfach mit Sauerteig gebacken, sodass sie länger saftig bleiben.

100 Punkte zum Erfolg

Für einen Landessieg, bei dem der ausgezeichnete Geschmack entscheidet, sind 100 Punkte Voraussetzung. Nur makellose Brote und Striezel können gewinnen. Die Qualitätsoffensive der Landwirtschaftskammer bewirkt, dass die Zahl der 100-Punkte-Betriebe bei den Landesprämierungen Jahr für Jahr steigt. Brote mit Auszeichnungen in Silber und Bronze haben nur kleine Schönheitsfehler, welche oft auf die Handarbeit in der Produktion zurückzuführen sind. „Ein Geschmackserlebnis sind sie alle“, so die Landesbäuerin.

Die Brot-Bäuerinnen überzeugten die Jury mit ihren hervorragend schmeckenden Backwaren und gewannen Goldmedaillen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen