Produktpräsentation im Almenland

Bei der Produktpräsentation: Gabriele Mandl (Naturpark), KO Sepp Wumbauer (Bez. Kammer), Judith Drapela-Dhiflaoui (Biologin), ÖR Erwin Gruber (Regionsobmann), Michaela Hirtler (Almenland Regionsentwicklungs GmbH)
20Bilder
  • Bei der Produktpräsentation: Gabriele Mandl (Naturpark), KO Sepp Wumbauer (Bez. Kammer), Judith Drapela-Dhiflaoui (Biologin), ÖR Erwin Gruber (Regionsobmann), Michaela Hirtler (Almenland Regionsentwicklungs GmbH)
  • Foto: Helmut Riedl (20)
  • hochgeladen von Magdalena Posch

Bei herrlichem Herbstwetter durften die Projektverantwortlichen der Almenland Regionsentwicklungs GmbH und des Naturpark Almenland zahlreiche Gäste zur Präsentation "Almenland schafft Genuss" begrüßen.

Neben Frau Dietlinde Proske-Zebinger von der Fachabteilung 13C Naturschutz, welche auf den wichtigen Beitrag des Projektes auch in Bezug auf das steiermarkweite Naturschutzprojekt Aufladung Biodiversität in steirischen Naturparks hinwies, konnte Regionsobmann Erwin Gruber zahlreiche weitere Interessensvertreter, Vertreter der Almo-Genusswirte, Produzenten und Almbauern begrüßen. Als Einstimmung auf das Projekt wurde eines der 15 Kochvideos der Almo-Genusswirte präsentiert sowie das Geheimnis des Projektinhaltes gelüftet.

Almenland als Lebensraum
Was wäre der Naturpark Almenland ohne Almen? Ganz einfach: Wald. Hier, wo uns bunte Almwiesen mit ihren „fifty shades of green“ zu Wanderungen mit herrlicher Aussicht verführen, wäre Wald. Ein wertvoller Lebensraum und Multitalent in der Bereitstellung von Leistungen für uns Menschen. Aber die große Vielfalt an Arten, Lebensräumen und Sorten würde fehlen. Sie sind nicht nur die Voraussetzung der hohen Biodiversität, sondern auch Grundlage für unsere Lebensmittel, also unmittelbare Lebensgrundlage. Und weil die meisten dieser Lebensräume nicht von selbst so sind, wie wir sie heute erleben, holen wir in der Broschüre "Almenland schafft Genuss" nicht nur Pflanzen und Tiere vor den Vorhang, sondern auch Landwirte/Produzenten - unsere Almenland-Spezialitäten – und Almo-Genusswirte. Denn ohne Verarbeitung zu Lebensmitteln würden die Rinder auf der Alm und die Leistungen der Landwirte zu reiner Landschaftspflege degradiert. Erst durch den Verzehr der Lebensmittel schließt sich der regionale Kreislauf aus Lebensraum – Produktion – Lebenskultur – Lebensmittel.

Einladung zum Genuss
Der Naturpark Almenland lädt zum Zugreifen ein. Der Landschaft und den Leistungen der Landwirte kann Wertschätzung entgegen gebracht werden, indem man sich dem Genuss der Landschaft und den Lebensmittel hingibt. 

Für alle, die auch selbst gerne den Kochlöffel schwingen, gibt es noch eine Besonderheit: Alle 15 in der Broschüre veröffentlichten Rezepte werden seit 28. September regelmäßig auf dem Almenland-Youtube-Kanal präsentiert. So finden sie bis zum Sommer 2019 neue Tipps und Tricks der Profi-Köche zum Ausprobieren.

Anforderungen der Broschüre unter:
Naturpark Almenland
Fladnitz 100
8163 Fladnitz/Teichalm
03179/ 23 000
info@almenland.at
Infos: Homepage Almenland 
Youtube-Kanal: Almenland auf Youtube

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen