Tennisleistungszentrum in der HAK

V. l.: Martin Klock, Barbara Muhr, Barbara Hauswiesner, Franz Schindler
20Bilder
  • V. l.: Martin Klock, Barbara Muhr, Barbara Hauswiesner, Franz Schindler
  • hochgeladen von Andreas P. Tauser

Erfolg muss kein Zufall sein.

Geplant ist eine optimale Förderung von leistungsorientierten TennisspielerInnen in Abstimmung mit der fünfjährigen HAK-Ausbildung. Vermittelt werden sollen die technischen, konditionellen und mentalen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere im Profitennis. Hauptinitiator und Ideengeber Franz Schindler zitiert Thomas Muster: "Wir haben in Österreich nur Zufallssieger." Das soll und kann sich ändern, meint Schindler, der über 20 Jahre erfolgreicher Handballtrainer war und nun seit einigen Jahren Tennis- und Mentaltrainer ist.

Akademische Ausbildung und Profisport.

Barbara Muhr, Präsidentin des Steirischen Tennisverbandes ist überzeugt: "Diese Sportklasse in einer HAK wird zukunftsweisend sein und Vorbild für andere Städte." Um Kinder und Jugendliche auf diesem Weg dem Profisport nahezubringen, bedürfe es des Engagements und der Mitarbeit von Verantwortlichen und Partnern. Und so geht der Dank von Trainer Schindler an den Tennisclub Weiz und an die Direktorin der Handelsakademie, Barbara Hauswiesner. Als Leiterin der Schulde steht diese voll und ganz hinter dem neuen Schulmodell: "Wir ermöglichen hier neben der klassischen akademischen Ausbildung ein Fußfassen im Profisport."

Tennis und Sportmanagement.

Die künftigen SchülerInnen des neuen Tennisleistungszentrums erwarten rund 15 wöchentliche Trainingsstunden, die abgehalten werden von jungen, dynamischen und staatlich geprüften Trainern mit ÖTV-Lizenz. Sowohl ein klassisches Technik-, Maximalkraft- und Ausdauer- als auch ein ausgedehntes Mentaltraining. Zusätzlich wird der Stundenplan der SchülerInnen ab der dritten Klasse um das Unterrichtsfach Sportmanagement erweitert werden.

Trainer plus Headcoach.

Barbara Muhr betont, dass es Talenten möglich gemacht werden soll, sich nicht zwischen Sport und schulischem Erfolg entscheiden zu müssen. Und sie erzählt: "Ich war vor Jahrzehnten mit Thomas Muster in einer Klasse. Und während er trainieren musste, habe ich seine Englischarbeiten geschrieben."
Muster, Skoff, Antonitsch und Co. haben seinerzeit nach dem Prinzip "Trainer plus Headcoach" trainiert. Der legendäre Stan Franker überwachte damals die Ausbildung. Dieses Cheftrainer-Modell soll auch im neuen Weizer Tennisleitungszentrum umgesetzt werden. Mit dem Oberösterreicher Hermann Fiala will man einen Headcoach mit 20-jähriger internationaler Erfahrung engagieren.

Autor:

Andreas P. Tauser aus Weiz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.