Dorf 4.0: Neuer Stand der Dinge

Von links: Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch), Werner Höfler (Hofstätten an der Raab), Iris Absenger-Helmli (Leader-Region) und Peter Moser (Ludersorf-Wilfersdorf)
  • Von links: Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch), Werner Höfler (Hofstätten an der Raab), Iris Absenger-Helmli (Leader-Region) und Peter Moser (Ludersorf-Wilfersdorf)
  • hochgeladen von martin krusche

Provinz, das muß nicht „provinziell“ heißen. Drei kleine Gemeinden der Oststeiermark zeigen, daß man kulturpolitisch auf der Höhe der Zeit arbeiten kann, auch wenn man gar kein Kulturreferat hat.


So eine ungewöhnliche Entwicklung braucht freilich Bürgermeister, die sich auf kulturelle Experimente einlassen. In der Energieregion Weiz-Gleisdorf haben Werner Höfler (Hofstätten an der Raab), Peter Moser (Ludersorf-Wilfersdorf) und Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch) solche Schritte gesetzt.

Bei einem aktuellen Arbeitstreffen im Gemeindeamt von Ludersdorf wurde mit LEADER-Managerin Iris Absenger-Helmli der Stand der Dinge erörtert. Die Region hat Mobilität und Energieautarkie als Hauptthemen. Die Gemeinden kooperieren miteinander sowie mit Kunst Ost und dem Kultur.at: Verein für Medienkultur.

Das große Hintergrundthema ist die Vierte Industrielle Revolution, in der wir uns alle längst befinden. Die drei Bürgermeister gehen nun auf eine Verknüpfung von Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft ein, arbeiten mit den Kulturschaffenden heraus, wie und wo sich das mit den jeweils gewachsenen Geschichten und Verhältnissen der Kommunen vor Ort verbinden läßt.

Dabei sind Teilprojekte in Arbeit, die sich gegenseitig ergänzen und eine Kofinanzierung ermöglichen, welche zusätzliche Mittel in die Region bringt. Auf diesem Weg zeigen die Gemeinden, daß es eine regionale Kulturpolitik geben kann, welche über einzelne Ortsgrenzen hinausreicht, die überdies klare Themenstellungen und Jahresplanungen bietet, wo auch andere interessierte Kräfte andocken können.

An dieser Basis betont das Konzept ein Prinzip, das Kunst Ost vor Jahren zu proklamieren begann: „Vom Subventionsempfänger zum Kooperationspartner“. Es geht dabei um Eigenverantwortung und eine selbstbewußte Kooperation auf Augenhöhe, bei der sich quasi Forderer und Förderer in der Balance halten.

+) 2016er Kunstsymposion [link]
+) Dorf 4.0 [link]


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
4 Aktion

#wirsindwoche
Teile mit uns deine Geschichte, wie 2021 zu deinem Jahr wird!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen