Kultur
Das Regionale und die Öffentlichkeit

In den 1980er Jahren konnte man sich aufraffen, mit gleichgesinnten Menschen eine Kulturzeitung oder eine Stadtzeitung zu machen. Das hieß vor allem, eine Reihe von Kompetenzen zu erwerben, damit sowas wenigstens mittelfristig klappt. Erinnert sich noch jemand an den „Reiz“, den „Ventil“, die „SO-Zeitung“ oder das „Leberplümpchen“?

Thomas Glavinic oder Andrea Sailer hatten dabei ihre ersten Publikationen. In diesen Zusammenhängen entstanden gelegentlich auch Bücher. Wir lernten die Redaktionsarbeit zu leisten, das Layout zu bewältigen, mit Druckereien klarzukommen, schließlich: das Publikum zu erarbeiten.

Damals lief alles nicht so zack-zack wie heute via Social Media. War es ein gründlicherer Umgang mit Inhalten und Debatten? Ich vermute: ja. Aber das ist längst unwichtig geworden, weil sich eben die Zeit und unsere sozialen wie technischen Rahmenbedingungen völlig geändert haben. (Es ist müßig, früheren Verhältnissen nachzuhängen.)

Damals waren es zum Beispiel solche Zeitungsprojekte, mit denen wir uns Kanäle zu den öffentlichen Diskursen gebaut haben. Dazu laufende Info-Aussendungen, ab und zu ein Buch. Das waren, wenn man es mit heute vergleicht, sehr aufwendige Verfahrensweisen.

Radio konnte man als Piratensender machen, also illegal, denn das Rundfunkmonopol fiel erst langsam, nachdem Österreich 1993 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen „Einschränkung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung“ verurteilt worden war.

Heute nutze ich ein ganzes Bündel an Kommunikationskanälen, die Mehrheit davon im Internet. Ich verhalte mich dabei relativ konservativ, weil ich überzeugt bin, daß sich die kulturellen Kompetenzen der Menschen nicht im gleichen Tempo verändern wie unsere Technik.

Das Hauptereignis bleibt ja – ganz unabhängig vom Medium – ein anregendes Erzählen. Es läßt sich ausführlich entfalten, ruhig auch gegen die Überzeugung, daß die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen dafür zu kurz sei.

Kulturelle Entwicklung fragt ja nicht bloß nach dem Publikumsverhalten. Sie hat auch interne Zwecke. Ich mag aber zwischendurch auch die kleinen Formen. Bilder mit Bildunterschriften. Bloß wenige Zeilen und los!

+) Meine Foto-Leiste auf dem Woche-Server

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige
Künftig werden an den Wochenenden, jeweils samstags und sonntags zwischen 9. Juli und 11. September, drei Linien auf verschiedenen Strecken im Naturpark Almenland unterwegs sein.
2

Naturpark Almenland
Mit dem Bus umweltfreundlich auf die Alm fahren

Der Naturpark Almenland lockt besonders in den Sommermonaten mit seinen unzähligen Wanderwegen sowie Ausflugs- und Freizeitmöglichkeiten. Zahlreiche Erholungssuchende möchten die Schönheit der Natur genießen. WEIZ. Nachdem der Almenland-Ausflugsbus im Vorjahr im Zuge des Mobilitätsprojektes als Pilotversuch ins Leben gerufen wurde, haben die rund 450 Nutzerinnen und Nutzer sowie zahlreiche positive Rückmeldungen den Erfolg bestätigt. Aus diesem Grund wird es auch im heurigen Sommer an den...

  • Stmk
  • Weiz
  • Martina Eisner
Anzeige

Blick auf Pischelsdorf
Der Pischelsdorfer Ortskern wächst heran

Rege Tätigkeiten an der Infrastruktur sowie im Wohnbau passieren in Pischelsdorf. Aktuell sind viele Bauprojekte vor Ort bereits in der Umsetzung, so zum Beispiel im Ortskern und Richtung Sportplatz. PISCHELSDORF. Für zusätzlichen Wohnraum sorgen weitere Bauvorhaben im Gemeindegebiet. 27 Wohnungen der ÖWG sind im Entstehen, nächstes Jahr werden weitere 16 Einheiten von der Firma Gussmagg fertiggestellt. Insgesamt wächst das Platzangebot in Pischelsdorf um rund 100 Wohnflächen im Laufe der...

  • Stmk
  • Weiz
  • Ulrich Gutmann
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.