Anzeige

Wir stellen vor
Mit der Schraube zur Fachkraft der Zukunft

Die Lehrlinge bei Siemens Energy Austria lernen in ihrer abwechslungsreichen Ausbildung mit spannenden Lehrlingsprojekten nicht nur selbstständiges Arbeiten sondern erhalten dadurch auch Selbstvertrauen.
6Bilder
  • Die Lehrlinge bei Siemens Energy Austria lernen in ihrer abwechslungsreichen Ausbildung mit spannenden Lehrlingsprojekten nicht nur selbstständiges Arbeiten sondern erhalten dadurch auch Selbstvertrauen.
  • Foto: Siemens (5)
  • hochgeladen von Nadine Krainer

Bei Siemens Energy Austria in Weiz werden Lehrlinge zum selbstständigen Arbeiten motiviert.

Ein besonderes Augenmerk der Siemens Energy Austria GmbH in Weiz liegt auf der Lehrlingsausbildung. Das gesamte Ausbildungsteam ist ständig bemüht, die Lehrlingsausbildung attraktiver zu gestalten und somit die besten FacharbeiterInnen für die Zukunft des Werkes auszubilden. Das Ziel ist, den Lehrlingen eine aktive Rolle zum Start in ihre berufliche Zukunft zu geben und die frischen, innovativen Ideen der Jugend zu nutzen. Aus dieser Motivation heraus entstanden in den letzten Jahren einige spannende Lehrlingsprojekte, an denen die Mädchen und Burschen der unterschiedlichsten Lehrjahre voller Begeisterung arbeiten.

Lehrlingsprojekt „Schraube“

Begonnen hat alles mit dem Projekt „Schraube 4.0“ im Bereich der Verteiltransformatorenfertigung, bei dem Lehrlinge aus dem damaligen 4. Lehrjahr, einen Automaten zur automatischen Schmierung von Schrauben entwickelten.
Was damals als Idee und spannende Herausforderung begann, entwickelte sich rasch zu einem Vorzeigeprojekt. Federführend für die Fertigstellung des Projektes waren Lisa Planner und Bianka Kerschhofer, die mittlerweile ihren positiven Lehrabschluss in der Tasche haben, sowie die beiden Lehrlinge Carina Hütter und Stefanie Bauer, beide Lehrlinge des 3. Lehrjahres Mechatronik-Elektromaschinentechnik. Gemeinsam mit dem Lehrlingsbeauftragen Franz Gesslbauer haben sie den Automaten finalisiert und für die Produktion einsatzbereit gemacht.

Aus Test wurde Dauerlösung

Die anfänglichen Anforderungen waren, die Schrauben zu vereinzeln, zu zählen, zu schmieren und zu kommissionieren. Mittlerweile wurde der Automat für einen zweimonatigen Test in die Fertigung gebracht und wird nun im Dauerbetrieb auf mögliche Störungen getestet. Während dieses Testbetriebes werden, in ständigem Austausch mit den BedienerInnen, Feedbacks eingeholt, gemeinsam über Verbesserungen nachgedacht und die Anlage permanent optimiert.
Ursprünglich wurde der Automat ausschließlich für Flanschschrauben zweier Dimensionen gebaut, in der Zwischenzeit ist eine weitere Dimension hinzugekommen. Die Lehrlinge zeigten, dass sie auch mit wechselnden Anforderungen gut umgehen können und haben den Automaten entsprechend angepasst und umgebaut.

Große Beteiligung

Auf diesem Weg möchte sich die Siemens Energy Austria in Weiz für die Projektbegleitung bei der Firma ASP Automationstechnik, insbesondere bei Ing. Walter Schweighofer und dem Technischen Zentrum der HTL Weiz und Prof. DI Ewald Bergler für die Unterstützung und das mitgebrachte Know-How zum Thema Automatisierung bedanken.

Durch die positiven Erfahrungen mit dem Projekt „Schraube 4.0“ wurden bereits auch weitere Abteilungen bei Siemens Energy Austria motiviert, die Anforderungen, welche Themen wie Automatisierung und Digitalisierung für unsere Fertigung bringen, ein Stück weit in die Hände unserer zukünftigen FacharbeiterInnen zu legen.

Für die Mitarbeitersicherheit

Eine besondere Herausforderung wurde in dem Bereich der Mitarbeitersicherheit identifiziert und führte zu einem weiteren Lehrlingsprojekt. Die Abteilungsleiter aus zwei Hauptprozessen, Martin Riegler und Manfred Hirzberger, beauftragten das Team der Lehrlingsausbildung damit ein Fahrzeug zu entwickeln, das den Kessel eines Trafos befahren kann.

Weitere Projekte geplant

Die Lehrlinge Jonas Höller, Carina Hütter und Stefanie Bauer berichten:
„Nachdem das Projektteam, bestehend aus insgesamt elf Lehrlingen aus dem diesjährigen 3. und 4. Lehrjahr, gegründet worden war, starteten wir das Projekt Anfang 2020 mit einer Kick-Off-Veranstaltung. Bei diesem ersten Zusammentreffen des Projektteams und der ProjektleiterInnen, erarbeiteten wir die Anforderungen, die das Fahrzeug erfüllen muss. Nachdem uns von der Firma ein Projektraum und Laptop zur Verfügung gestellt wurde, konnten wir endlich loslegen. Als Erstes haben wir einige Stunden damit verbracht, um zu recherchieren und Möglichkeiten für die Umsetzung zu finden.

Unsere Vorgaben bestehen darin, nach Möglichkeit alles selbst zu entwickeln, zu konstruieren und zusammenzubauen. Das Fahrzeug soll die Notwendigkeit des Einsteigens in einen Trafokessel vermeiden, was enorm zum Schutz der MitarbeiterInnen beiträgt. Das Fahrzeug soll mit einer Kamera, mittels derer man sich einen Überblick über das Innenleben eines Trafokessels verschaffen kann, ausgestattet sein und Schmutz oder lose Teile, die nicht in einen Trafo gehören, entfernen können. Zusätzlich soll das komplette Fahrzeug druck- und ölbeständig sein.
Zurzeit warten wir schon gespannt auf das Eintreffen der bestellten Bauteile, damit wir bald mit dem Bau unseres Prototypens beginnen können.“

Die Lehrlinge werden bei Siemens Energy gefordert und gefördert.
  • Die Lehrlinge werden bei Siemens Energy gefordert und gefördert.
  • hochgeladen von Nadine Krainer

Als Vorbild für andere vorangehen

Durch Projekte wie diese wird den Lehrlingen der Siemens Energy Austria GmbH nicht nur eine spannende, lehr- und abwechslungsreiche Ausbildung geboten – es ist auch klares Ziel des Unternehmens den Lehrlingen selbständiges Arbeiten und Lernen zu vermitteln. Projekt- und Budgetplanung, als auch Materialbeschaffung, Kostenkontrolle und Korrespondenz sind wesentliche Teile der Projekte und tragen zur positiven Entwicklung der Lehrlinge bei. Durch regelmäßige Projektdurchsprachen und Status-Präsentationen entwickeln die Lehrlinge Selbstvertrauen und verbessern ihre Kommunikation und Präsentationstechnik.
So wird unseren zukünftigen FacharbeiterInnen schon während ihrer Lehrzeit vermittelt, wie sie Verantwortung im Berufsleben übernehmen können und durch eigene Ideen zur Weiterentwicklung des Standortes beitragen können.

KONTAKT:

Siemens Energy Austria GmbH
Elingasse 3, 8160 Weiz
Johann Schwaiger
Tel.: +43 664 80117 71438

Bei Interesse an einem Schnupperpraktikum oder Bewerbung:
E-Mail an
ausbildung.weiz.at@siemens.com.
www.siemens.com

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen