Anzeige

Projekt "Zukunft Wirtschaftsraum Weiz – St. Ruprecht"
Weiz eine Region mit großem Potenzial

Geballte Kraft: Weiz und St. Ruprecht/Raab gründeten einen gemeinsamen Wirtschaftsraum. Dafür wurden geeignete Industrieflächen und Betriebsstätten aufbereitet und auch die entsprechenden Marketingmaßnahmen gesetzt.
3Bilder
  • Geballte Kraft: Weiz und St. Ruprecht/Raab gründeten einen gemeinsamen Wirtschaftsraum. Dafür wurden geeignete Industrieflächen und Betriebsstätten aufbereitet und auch die entsprechenden Marketingmaßnahmen gesetzt.
  • Foto: Innovationszentrum W.E.I.Z.
  • hochgeladen von Christine Seisenbacher

Die Steiermark ist ein idealer Industriestandort mit hoher Lebensqualität, in den auch weiter investiert wird.

Um im europäischen und internationalen Wettbewerb bestehen zu können, sind der Standort, eine gute Erreichbarkeit und die Infrastruktur essenziell. Grenzüberschreitende Kooperationen und die Konzentration auf die eigenen Stärken mit Entwicklungs- und Wachstumspotenzialen machen erfolgreiche Unternehmen aus.

Attraktiver Standort

Die Steiermark ist als Wirtschafts- und Arbeitsstandort ideal gelegen. Innerhalb von vier Fahrstunden können 28 Millionen Menschen erreicht werden. Die Industrie und ihre zahlreichen Betriebe in den Regionen sind besonders hervorzuheben. Durch eine gezielte regionale Standortpolitik können diese weiter gestärkt werden.
Eine Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg bietet die Möglichkeit, neue Gewerbeflächen gemeinsam zu erschließen und zu vermarkten. Der Schwerpunkt der Steiermark liegt in der Entwicklung von international wichtigen Wirtschaftsstandorten. Dies erfolgt mit Hilfe individueller Maßnahmenpakete. Ein Beispiel hierfür ist das Projekt "Zukunft Wirtschaftsraum Weiz – St. Ruprecht" wird vom Regionalmanagement Oststeiermark durchgeführt.

Gemeinsam stark

Die Stadtgemeinde Weiz und die Marktgemeinde St. Ruprecht/Raab arbeiten gemeinsam als Partner in einer starken Region. Um den Standort zu stärken und beste Arbeits- und Lebensbedingungen zu bieten, wurde bereits 2015 die Idee für einen gemeinsamen Wirtschaftsraum geboren.
Hierfür wurde die St. Ruprecht – Weiz Industrieansiedelungs GmbH gegründet, die geeignete Industrieflächen und Betriebsstätten aufbereitet, vermittelt und entsprechende Standort-Marketingmaßnahmen durchführt.

Erfolgsformel 70/30

Ziel der Kooperation ist es, für jedes interessierte Unternehmen im Wirtschaftsraum einen idealen Standort zu finden – und zwar unabhängig von einzelnen Gemeindeinteressen.
Dabei wird die gesamte Kommunalsteuer aus gemeinsam angesiedelten Betrieben im Verhältnis 70:30 gesplittet. 70 Prozent erhält die jeweilige Standortgemeinde, 30 Prozent die Partnergemeinde.

Zahlreiche Maßnahmen

Die im Folgenden genannten Schwerpunkte konnten alle mit Hilfe des Förderprojektes verwirklicht werden. So wurden beispielsweise ein Info-Displays mit E-Ladestationen am Standort Innovationszentrum W.E.I.Z. errichtet sowie Planungsarbeiten für das Industriegebiet Wollsdorf durchgeführt. Weiters konnten die Vorarbeiten für die Umsetzung des Projekts K1 Center in St. Ruprecht/Raab bewerkstelligt werden. Ebenfalls ermöglicht wurde der Ausbau des Glasfasernetzes sowie die nachhaltige Positionierung des Wirtschaftsraums Weiz – St. Ruprecht/Raab für die Schaffung von neuen Interaktionsmöglichkeiten.
Das Projekt „Zukunft Wirtschaftsraum Weiz – St. Ruprecht" wird vom Regionalressort des Landes unterstützt und auch mit EU-Mitteln finanziert.



Projekte in den Regionen:
Murau
GU-Nord
Bruck
Graz
Fürstenfeld
Ennstal
Feldbach


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen