12.07.2018, 21:54 Uhr

Wer kennt die schönsten Wanderwege im Joglland?

Miesenbach Bei Birkfeld: Miesenbach |

Auf diese Frage gibt es in Miesenbach eine einfach Antwort: Karl Paunger
„Karls Wandertipps“ – der Miesenbacher Wanderführer

Sein Name ist untrennbar mit dem heimlichen Wahrzeichen unseres schönen oststeirischen Dorfes, dem Wasserweg, verbunden: Karl Paunger, Gastwirt und Hotelbetreiber in Miesenbach. Denn Wandern ist nicht nur eine durchaus sportliche Freizeitbeschäftigung für jederfrau und jedermann, es ist im voralpinen Gelände des Jogllandes und der Waldheimat auch ein ganzjähriges Erlebnis für Groß und Klein. Und weil nicht zuletzt auch der seitens Karl Paunger intiierte Wasserweg samt seiner Verlängerung durch das Miesenbachtal bis nach Birkfeld unter dem Namen „Klammweg“ eine einzgartige touristische Attraktion darstellt, sondern praktisch jeder Winkel und Gipfel runds ums Dorf mit gut beschilderten und gepflegten Wegen leicht erreichbar ist, hat sich der wanderbare Wirt der Aufgabe gestellt, einen neuen Wegeplan mit ausführlichen Beschreibungen zu verfassen.
Schritt für Schritt zum Wandergenuss

Karls Wander-Tipps“ liegen nun als praktische, gut lesbare Faltkarte vor und fassen unsere schönsten Wanderwege zusammen.

Neu daran ist, dass neben allen bestehenden Wanderwegen fünf weitere interessante Touren darin vorgestellt werden. Die beschriebenen Wege führen auf abwechslungsreichen Pfaden durch das oststeirische Bergland und können von wirklich allen Wanderliebhabern – vom Kind zum Senior – sicher begangen werden.
Wandern schafft Gemeinschaft

Die in Miesenbach in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit errichteten Themenwege „Wasserweg“, „Kultweg“ und „Klammweg“ sowie die Aussichtswarte auf der Wildwiese, dem von KLEINE ZEITUNG Lesern zum „schönsten Genussplatz der Oststeiermark 2017“ gewählten höchsten Punkt des Ortes, sind einfach rund ums Jahr ein Genuss. Denn sogar das Winterwandern ist mittlerweile bei uns eine neue Attraktion geworden. Der besondere Dank des Verfassers des neuen Miesenbacher Wanderführers gilt den Grundstückbesitzern für die Kooperation und allen Beteiligten, die sich für die Erhaltung und Pflege der Wege einsetzen.

Hier eine Leseprobe: Wolfgruben und Zeiseleck

Wir starten im Dorf beim Brunnen und gehen die blaue Markierung „Wasserweg“ vorbei beim Florianihof hinauf zum Kalvarienberg, hier biegt der Wasserweg rechts
ab, wir gehen aber geradeaus weiter – genießen vor der 12. Station noch den Blick auf das Dorf – zur Landesstraße. Dem Gehsteig rechts folgend geht’s nach einer Bushaltestelle und einer Hauseinfahrt rechts weg in einen Güterweg – Gelbe Markierung WW7. Sogleich ist man in der wunderbaren Natur, beim Schranken rechts ist das Gebäude einer alten Mühle, wir gehen den Forstweg weiter – am Brunnen links plätschert frisches Quellwasser – leicht bergauf kommt bei der „Pfannhütte“ eine Kreuzung. Wir gehen links W W5 folgend weiter, nach kurzer Zeit wird der Weg etwas schmäler, dann stoßen wir auf den „Eckweg“, rechts gehen wir weiter und nach einem kleinen etwas steinigem Teil sind wir schon auf der „Wolfsgrube“. Hier steht eine Kapelle und ein schön renoviertes Holzhaus. Eine Pause und Rast lohnt sich an diesem schönen Platz (966 m) mit Blick auf  das Pöllauer Tal. Aber jetzt geht’s weiter, bei der nächsten Kreuzung halten wir uns links WW5, rechts unten sieht man eine Jagdhütte, links kommt auch eine Hütte – der Brunnen spendet ebenfalls wieder frisches Quellwasser – der Weg steigt etwas an, es kommt wieder ein Schranken, gemütlich wandern wir weiter (Tipp: für Schwammerlsucher ein sehr gutes Gebiet) bei der Kehre wird es wieder interessant.

Jetzt kommen wir zur „Zeiseleckrunde“: Gut markiert geht es einen Rundweg zum „Zeiseleck“ 1078 m mit Gipfelkreuz und Rastplatz und am Rückweg zur sagenumwobenen Naturhöhle „Nandl Loch“, bald sind wir wieder an der bekannten Wegkreuzung. Jetzt geht’s dem WW 5 folgend den Waldweg links bergab bis
zum Zufahrtsweg „Eggfranzl“. Links sehen wir bald den Pferdehof und die Tiere, rechts durch das Gehöft und beim Pferdeübungsplatz vorbei gelangen wir in einen Waldweg, der Markierung gerade und dann leicht rechts folgend auf eine Wiese (Ausblick!), dann zu einem Gehöft und zur Gemeindestraße (kleine Siedlung – Tennisplatz). Rechts abbiegend jetzt einige Zeit auf Asphalt etwas im Wald bergauf, dann links am Bauernhof vorbei, weiter die Kurve rechts – ein  herrlicher Blick auf M iesenbach – dann der Bauernhof und Reitverein Kerschhofer, durch ein Waldstück weiter an zwei Bauernhöfen vorbei, beim Ortbauer links der Straße folgen (rechts ist die Bergstation vom Schilift) geht es hinunter. Bei der Kreuzung biegen wir zum Gasthof Wiesenhofer mit bekannt guter Küche ab , direkt vor dem Gasthof zweigt der
WW10 ab, wir queren den Schilift und das TRAIL LAND und gelangen in einen wunderschönen Waldweg – nach kurzer Zeit kommen wir wieder zu einem Brunnen mit Rastmöglichkeit (Wiesenhoferquelle). Wir nähern uns nun langsam wieder dem Ort, bei der Kreuzung führt der Weg nun links bergab und man erreicht den schönen Platz bei der „Hornschmied Mühle“. Geradeaus gelangt man in 10 min. wieder zum Dorf zurück oder nützt die Gelegenheit und hängt noch den „Wasser-
weg“ an: links oder rechts jeweils ca. 1/ 2 Stunde nach Miesenbach.
Wie kommt man an „Karls Wander-Tipps“?

Wanderlust bekommen? Das freut uns! Der neue Wanderführer liegt in unseren Unterkunftsbetrieben kostenlos für Interessierte auf und kann auch gerne zugeschickt werden. Einfach ein Email an contact@miesenbach.com schicken und die schönsten Wanderideen sind schon am Weg zum Empfänger.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.