20.11.2016, 18:23 Uhr

Ausflugstipp Pischelsdorf

Pischelsdorf in der Oststeiermark
Pischelsdorf in der Steiermark: Katholische Kirche Pischelsdorf | Ein Besuch von Pischelsdorf in der Oststeiermark lohnt zu allen Jahreszeiten, aber nicht nur wegen der schönen Gegend.

Im Mittelalter war Gottes Eigenname in Europa weithin bekannt. Dargestellt durch das Tetragramm – die vier hebräischen Buchstaben, die gewöhnlich mit YHWH oder JHWH transliteriert werden. Damals erschien der Name Gottes auf Münzen, an Hauswänden, in vielen Büchern und Bibeln und auch in manchen katholischen und evangelischen Kirchengebäuden.

In letzter Zeit jedoch geht der Trend dahin, Gottes Namen aus Bibelübersetzungen auszumerzen und seine Verwendung zu unterbinden. Darauf lässt zum Beispiel der Brief der katholischen „Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung“ an die Bischofskonferenzen weltweit zum „Gebrauch des Gottesnamens“ schließen. In dem Schreiben vom 29. Juni 2008 wurde die Anweisung gegeben, das Tetragramm in seinen verschiedenen Wiedergaben durch „Herr“ zu ersetzen. Laut dieser Direktive des Vatikans darf der Gottesname in der Liturgie, in Gebeten und in Kirchenliedern weder verwendet noch ausgesprochen werden.

Wie würde wohl Jesus Christus dies beurteilen, der uns beten lehrte: „Geheiligt werde dein Name“ und nicht: „Verleugnet werde dein Name“?

Alle Besucher der katholischen Kirche in Pischelsdorf in der Oststeiermark werden an den Namen Gottes erinnert.
1
1
1 1
1
1
1
1
1
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentareausblenden
59.966
Ferdinand Reindl aus Braunau | 20.11.2016 | 23:29   Melden
649
Manfred Strahlhofer aus Weiz | 21.11.2016 | 23:00   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.