04.10.2014, 10:30 Uhr

Lange Nacht der Museen 2014

Handwerk: Sigrid Meister beim Ausstellungsaufbau im Gleisdorfer Museum im Rathaus

Mit einem Ticket für die „Lange Nacht der Museen“ können Sie quer durchs Land eine Vielfalt sehr unterschiedlicher Sammlungen besuchen. Dazu gibt es auch zahlreiche Extraveranstaltungen.


Wer heute aus der Oststeiermark Richtung Graz aufbricht, wird eventuell an Gleisdorf vorbeikommen. Sie könnten da ihre Tour beginnen, um im Gleisdorf Museum im Rathaus einen Blick auf Beispiele für altes Handwerk zu werfen.

Von da aus könnten Sie in Graz das Johann Puch-Museum am südlichen Stadtrand anlaufen. Dort finden Sie nicht nur einen Querschnitt durch unsere Mobiliätsgeschichte. Das großzügige Parkplatzangebot auf dem Boden des Puch’schen Einser-Werkes und die Haltestelle des Museums-Shuttle direkt vor dem Haus machen Ihnen eine Museums-Tour durch Graz komfortabel.

Es gibt da auch einen thematischen Zusammenhang. Kürzlich führte die Stadtkapelle Gleisdorf den Puch-Marsch (1900) von Eduard Wagnes auf. Das war Teil der Veranstaltung „Mythos Puch“, einem Treffen von Schraubern, Sammlern und Fans.

Dazu waren in der Stadtbücherei Gleisdorf einige Raritäten zum Thema Puch ausgestellt. Wer das versäumt hat, kann diese Exponate nun im Johann Puch-Museum Graz in Augenschein nehmen. Dazu eine kleine Geschichte der Lastkraftwagen, nachgestellt im Maßstab 1:87 und 1:43; natürlich mit Schwerpunkt Steyr.

In der Vitrine mit dieser Kollektion sehen Sie derzeit auch zwei Exemplare des rar gewordenen GOWI-Puch. Es ist das erste Modellauto, das ein originales Puch-Schammerl zeigt. Der Museums-Bestand in Originalen und Modellen illustriert rund ein Jahrhundert unserer Mobilitätsgeschichte.

Zu den Modellen gehören auch Unikate aus der historischen Steyr-Daimler-Puch AG, die einerseits Projekte darstellen, andererseits Handwerksleistungen aus den einstigen Lehrwerkstätten sind.

Das verweist zugleich auf den kulturellen Schatz, den wir NOCH haben, wo sich Menschen mit Geschick auf Handfertigkeit und kompetente Arbeit einlassen. Beim Handwerk geht es nicht nur um das Produzieren von Gütern.

Es sind anspruchsvolle geistige Prozesse, die aus der Praxis des Zufassens und Problemlösens erwachsen; ein Zugang zur Welt, der uns alle beschäftigen sollte, wo über die Digitalisierung und die abstrakten Maschinen der EDV ein völlig neuer Typ von Werkzeugen und Systemen unser Leben prägt.

+) Kleine Übersicht: [link]
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.