19.05.2017, 18:49 Uhr

Neue Musik-Mittelschule Weiz als Klimabündnisschule ausgezeichnet

Weiz: Europasaal |

Ihr Jahresprojekt "Tu was gegen Müll" -"Heal the world" präsentierten die 1abc Klassen der Neuen Musik-Mittelschule Weiz beeindruckend mit einer musikalisch kabarettistischen Aufführung unter der Gesamtleitung von Martin Grünwald im Europasaal und mit einer Ausstellung mit Müllmonstern, Müllcollagen und handgeschöpften Papierkreationen im Foyer des Europasaal.

Da sich die Neue Musik-Mittelschule Weiz schwerpunktmäßig mit Klima und Umwelt beschäftigt, überreichte Dr. Anna Maul der Direktorin der Neuen Musik-Mittelschule Weiz, Heidemarie Klamminger, im feierlichen Rahmen eine Urkunde, die die Schule als Klimabündnisschule auszeichnet.
Die ersten Klassen hatten sich das ganze Jahr über in allen Fächern mit Müllvermeidung, Mülltrennung, bewusstem Einkaufen, Fairtrade, Recycling und Upcycling beschäftigt. Das Klima- und Umweltthema wurde in allen Gegenständen aufgegriffen und beim Abschlussabend eindrucksvoll von verschiedensten Gesichtspunkten aus präsentiert.
So wurden in Musik mit Martin Grünwald, Heike Vorraber und Nicolas Hochstrasser Lieder wie das Anti-Müll-Lied, die Saubermacher, Mother Earth Round, Heal the world und andere einstudiert.Für rhythmische Darbietungen á la Stomp wurden Abflussrohre als "Stampf das Rohr", Kochtöpfe als Geschichte "In der Schulküche", Zeitungen u.a. gekonnt in Szene gesetzt. Auch bei den Tänzen der Mädchen mit Margit Zöhrer und Gertrude Melnitzky kamen Leerflaschen bzw. Tücher zum Einsatz.
In Biologie mit Heidi Schlögl und Helga Reisner wurden Referenten vom Abfallwirtschaftsverband und Klimabündnis eingeladen um die Wichtigkeit der Mülltrennung und vor allem Müllvermeidung bewusst zu machen. Die SchülerInnen versuchen sich vor allem auch im Alltag daran zu halten. Dieses Wissen floss dann auch in Deutsch ein und mit Heidi Schlögl und Martin Grünwald entstanden zahlreiche lustige Sketches und eine gelungene Rahmenhandlung für den Abend. Mit Maria Fink brachten die SchülerInnen "Die Müllhexe" zur Aufführung, die alle zum Nachdenken anregte, weil getrennter Müll heute bereits wichtige Ressourcen darstellt.
In Geografie besuchten die SchülerInnen der ersten Klassen mit Juliane Schaller, Gertrude Melnitzky und Wolfgang Strahlhofer den Weltladen, lernten viel über Fairtrade und recherchierten die Transportwege einzelner Kleidungsstücke. Bei der Aufführung präsentierten die SchülerInnen den Weg eines T-Shirts mit einem Prezi, das sie mit Hilfe ihres Informatiklehrers Karl Kalcher zusammengestellt hatten. Besonders eindrucksvoll konnten die SchülerInnen im Werk- und Zeichenunterricht bei Johanna Unger, Elisabeth Breininger und Marianne Larisegger und bei den Kreativtagen bei Eva Moser erfahren, wie man alte Textilien oder auch einfach Müll "upcyclen" und künstlerisch verwerten kann. So entstanden wundervolle Designerstücke aus Müll, die am Abend in einer schwungvollen Modenschau präsentiert wurden.
Im Foyer gab es eine Ausstellung mit Müllmonstern, Müllcollagen und handgeschöpften Papierkreationen. Auch die Einladungen für den Abend waren aus handgeschöpftem Papier gemacht worden.
Im Turnunterricht mit Wolfgang Strahlhofer, Martin Grünwald, Gertrude Melnitzky und Helga Reisner wurden die SchülerInnen zu vermehrtem Gehen und Verzicht auf Schulbus bzw. Taxi "Mama" angeregt.
Der achtsame Umgang mit Lebensmitteln wurde in Religion mit Sieglinde Kogler-Sobl besprochen und die SchülerInnen starteten in der Schule eine Umfrage, wie viel Lebensmittel einzelne wegwerfen. Die Ergebnisse stellten die SchülerInnen in Mathematik mit Johanna Unger und Eva Moser als Diagramme dar. In Englisch probte Catriona Hampton mit den SchülerInnen englische Sketches, Spar - und Einkaufstipps.
Ein großes Danke gebührt den ElternvertreterInnen der ersten Klassen für die Organisation des Buffets, Harald Vorraber, Karl-Heinz Heidinger und Thomas Reithofer für Ton- und Lichttechnik und Stefan Knapp für die bereitstellung der Helme und Warnwesten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.